Kita, Kindergarten und Krippe Kita-ABC Teil 6: Von „Platzsharing“ bis „Religion“

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher dauert in Niedersachsen vier Jahre, zwei Jahre bis zur Sozialassistentin, dann weitere zwei Jahre bis zur Erzieherin. Foto: dpaDie Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher dauert in Niedersachsen vier Jahre, zwei Jahre bis zur Sozialassistentin, dann weitere zwei Jahre bis zur Erzieherin. Foto: dpa

Osnabrück. Mit dem Beginn des Kindergartens startet ein ganz neuer Lebensabschnitt für Eltern und Kinder. Damit verbunden sind eine Unmenge von Informationen und Fachbegriffen. Unser Kindergarten-ABC soll die Orientierung erleichtern: Hier geht es von P wie „Platzsharing“ bis R wie „Religion“.

P

Platzsharing: Zwei Kinder unter drei Jahren teilen sich einen Kita-Platz, eines kommt am Nachmittag, eines am Vormittag. Auch eine tageweise Aufteilung ist denkbar.

Projekte: In Projekten befassen sich die Kinder über längere Zeit mit einem bestimmten Thema. Das kann das „Haus der kleinen Forscher“ sein, Gewaltprävention mit „Faustlos“, die Teddyambulanz in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus, „Jung und Alt“ in Zusammenarbeit mit Pflegeheimen oder Besuche bei Polizei und Feuerwehr, der Rollerführerschein oder …

Q

Qualifikation der Erzieherinnen: Die Ausbildung der Erzieherinnen dauert in Niedersachsen vier Jahre, zwei Jahre bis zur Sozialassistentin, dann weitere zwei Jahre bis zur Erzieherin. Die Absolventen/-innen erwerben damit die Fachhochschulreife. Für die Arbeit in Krippengruppen kann eine Fortbildung in Kleinstkindpädagogik absolviert werden.

R

Regelmäßige Anwesenheit: Kinder sollten regelmäßig in die Kita kommen, damit sie sich an feste Strukturen gewöhnen. Kinder, die häufig fehlen, haben oft Probleme, ihren Platz in der Gruppe zu finden.

Religion und Werte: In den kirchlichen Kitas spielt die Vermittlung christlicher Werte eine große Rolle, bei besonderen Anlässen werden Andachten gehalten, es wird gebetet und auch einmal ein Gottesdienst mitgestaltet. Auch die Waldorf-Kitas sehen sich christlichem Gedankengut verpflichtet, verstehen sich aber mehr überkonfessionell. Nicht konfessionell sind die Kitas der Awo ausgerichtet. Werte wie Solidarität und Gleichheit aller Menschen stehen dort im Mittelpunkt.

Das Kindergarten-Abc: Hier geht es zum Glossar


Bei der Zusammenstellung der Begriffe waren mehrere Erzieherinnen aus Bramsche behilflich, unter anderem: Brigitte Büddefeld (Waldorf-Kita „Auf dem Vogelbaum“), Denis Fürst (ev-luth. Kindertagesstätte St. Marien Ueffeln), Christiane große Sextro (Familienzentrum Grüner Brink), Monika Kramer (Familienzentrum St. Martinus), Eva Pollee (Kindergarten Haus Elbestraße), Sabine Stein (Familienzentrum Hesepe) und Martina Wübker( Awo-Kita Geschwister-Scholl-Straße).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN