Kita, Kindergarten und Krippe Kita-ABC Teil 2: Von „Café für Eltern“ bis „Erinnerungsbuch“

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Da sind sich viele Kitas einig: Nach draußen geht es bei Wind und Wetter. Foto: ColourboxDa sind sich viele Kitas einig: Nach draußen geht es bei Wind und Wetter. Foto: Colourbox

Osnabrück. Mit dem Beginn des Kindergartens startet ein ganz neuer Lebensabschnitt für Eltern und Kinder. Damit verbunden sind eine Unmenge von Informationen und Fachbegriffen. Unser Kindergarten-ABC soll die Orientierung erleichtern: Hier geht es von C wie „Café für Eltern“ bis zu E wie „Erinnerungsbuch“.

C

Café für Eltern: Besonders in den Familienzentren, aber auch in vielen anderen Kitas, lädt eine gemütliche Sitzecke die Eltern zum Verweilen und Reden ein. Dann muss man sich das Neueste nicht draußen in der Kälte erzählen. Manchmal werden Fachleute eingeladen, die im Café Beratung anbieten.

D

Dokumentation: Entwicklungs- und Lernstand, Verhalten, Sprache, körperliche wie auch soziale und emotionale Entwicklung jedes einzelnen Kindes werden akribisch dokumentiert. Diese Daten sind Basis für eventuelle Förderpläne wie für Elterngespräche.

Draußen: Da sind sich alle Kitas einig: Nach draußen geht es bei Wind und Wetter. Ganz wichtig ist da richtige Bekleidung, am besten Buddelhose und Gummistiefel. Aber auch die anderen Sachen sollten ruhig einmal dreckig werden können.

E

Ehemaligentag: Kinder, die schon zur Schule gehen, dürfen ihre alte Kita noch mal besuchen. Meist gibt’s etwas Leckeres und schöne Spiele.

Eingewöhnung: siehe Berliner Eingewöhnungsmodell

Eltern: die allerwichtigsten Menschen für alle Kinder.

Elterngespräche: Ganz gleich welcher Träger, die Zusammenarbeit der Einrichtung mit den Eltern ist ein elementarer, regelmäßiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit, ob an festen Terminen in jeder Woche, nach Absprache oder einfach zwischen Tür und Angel. Manchmal gibt es auch Elternsprechtage.

Elternmitwirkung wird immer gern gesehen, zum Beispiel, wenn die Außenanlagen verschönert oder Feste vorbereitet werden müssen.

Elternbeirat: Zu Beginn des Kindergartenjahres wählen die Eltern jeder Gruppe zwei Elternvertreter.

Erinnerungsbuch: In vielen Kitas wird für die Kinder ein Buch angelegt, in dem Erinnerungen an besondere Aktionen und Feste, Selbstgemaltes und Selbstgebasteltes gesammelt werden. Das Buch dürfen die Jungen und Mädchen mitnehmen, wenn sie zur Schule kommen.

Das Kindergarten-Abc: Hier geht es zum Glossar


Bei der Zusammenstellung der Begriffe waren mehrere Erzieherinnen aus Bramsche behilflich, unter anderem: Brigitte Büddefeld (Waldorf-Kita „Auf dem Vogelbaum“), Denis Fürst (ev-luth. Kindertagesstätte St. Marien Ueffeln), Christiane große Sextro (Familienzentrum Grüner Brink), Monika Kramer (Familienzentrum St. Martinus), Eva Pollee (Kindergarten Haus Elbestraße), Sabine Stein (Familienzentrum Hesepe) und Martina Wübker( Awo-Kita Geschwister-Scholl-Straße).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN