Empfehlenswertes Kartenspiel von Ravensburger „Abluxxen“ – Kartenklau mit Finessen

Von Karsten Grosser


Osnabrück. Welch listige Strategie: Obwohl am Ende jede Karte auf der Hand Minuspunkte bringt, macht es zwischendurch immer wieder Sinn, den Mitspielern Karten abzuluchsen. Denn genau darauf bezieht sich der Titel des Kartenspiels „Abluxxen“. Das Autoren-Duo Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, das schon viele erfolgreiche Spiele wie etwa „Tikal“, „Torres“ oder „Verflixxt“ erfunden hat, überzeugt erneut mit einem innovativen Konzept. Das bei Ravensburger erschienene „Abluxxen“ gehört zweifellos zu den besten Kartenspiel-Neuheiten des Jahres.

So geht’s: Anfangs hat jeder Spieler 13 Zahlenkarten auf der Hand. Wer dran ist, legt beliebig viele Karten mit derselben Ziffer oben in seine Auslage. Und nun wird verglichen: Hat ein Mitspieler genauso viele Karten einer niedrigeren Zahl zuletzt abgelegt und oben in seinem persönlichen Bereich liegen, muss er diese wieder aufnehmen. Oder aber der aktive Spieler luxxt diese Karten ab und nimmt sie selbst auf die Hand. Der Bestohlene muss dann entsprechend viele Karten aus der allgemeinen und offenen Auslage auswählen. Kompliziert? Nein, zumal die gute Regel als Übersicht den hilfreichen „Abluxx-Check“ beinhaltet. Eine Runde ist beendet, sobald ein Spieler alle Karten abgelegt hat. Dann wird abgerechnet: Jede Karte in der eigenen Auslage bringt einen Punkt, jede auf der Hand gebliebene Karte einen Minuszähler. Es werden so viele Runden absolviert, bis ein Spieler 50 oder mehr Punkte gesammelt hat.

Spielerlebnis: Auf den ersten Blick mutet „Abluxxen“ wie ein simples Ablagespiel an, doch dieser Kramer-Kiesling-Hit ist dank der ungewöhnlichen Klau-Regel viel tiefgründiger. Spieler müssen erst einmal einige Partien Erfahrung sammeln, um hinter die taktischen Finessen zu kommen. Wann lohnt es, den Kontrahenten ein Abluxx-Angebot zu präsentieren, um dann möglicherweise ideal ins Blatt passende Karten aus der Mitte zu bekommen? Kann ich später noch alle auf der Hand gesammelten Karten in Punkte umwandeln, ehe mein Nachbar die Runde schließt? Und lege ich erst den Zwilling mit kleinen Zahlen aus oder lieber gleich schon den Fünfling mit den Dreizehnen? In Partien zu zweit spielen diese Überlegungen eine eher kleinere Rolle, doch vor allem in Viererrunden entfaltet „Abluxxen“ seinen vollen Reiz. – Bewertung: ++o (empfehlenswert).

Abluxxen (Ravensburger) von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling ist für 2 bis 5 Spieler ab 10 Jahren. Eine Partie dauert etwa 20 Minuten. UVP: ca. 12 Euro. Hier geht es zu den Spielregeln.

Legende: +++ = herausragend; ++o = empfehlenswert; +oo = durchschnittlich; ooo = dürftig

Weitere Spielekritiken finden Sie auf der Spielekenner-Themenseite.