„Streamen nicht kriminalisieren“ Bitkom: Redtube abschreckendes Beispiel

Eine Abmahnwelle schreckte Ende vergangenen Jahres die Nutzer des Porno- Streaming-Portals Redtube auf. Foto:dpaEine Abmahnwelle schreckte Ende vergangenen Jahres die Nutzer des Porno- Streaming-Portals Redtube auf. Foto:dpa

Osnabrück. Der IT-Branchenverband Bitkom hat die EU-Kommission davor gewarnt, das reine Anschauen im Internet bei einer Neufassung des Urheberrechts als zu genehmigende Nutzung zu deklarieren. Als abschreckendes Beispiel wies der Verband auf den Fall des Pornofilm-Portals Redtube hin. Ende vergangenen Jahres waren tausende Nutzer des Streaming -Portals abgemahnt worden, weil sie angeblich urheberrechtlich geschützte Filme konsumiert hatten, die von dem Portal unrechtmäßig angeboten worden seien.

Der Fall Redtube zeige wie fatal es wäre, das reine Anschauen im Internet als eine urheberrechtlich zu genehmigende Nutzung zu deklarieren, betonte der Verband im Rahmen der Anhörung der Kommission zur Reform des Urheberrechts. Damit würden

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN