Bilanz des Deutschen Wetterdiensts Intermezzo statt Hitzewelle – Juli dennoch "erheblich zu trocken"

Von dpa

Vor allem im Süden Deutschlands macht das heiß-schwüle Wetter der Natur zu schaffen. (Symbolbild)Vor allem im Süden Deutschlands macht das heiß-schwüle Wetter der Natur zu schaffen. (Symbolbild)
dpa/Sebastian Gollnow

Offenbach. Es ist eher ein Hitzewellchen als eine Hitzewelle. Das liegt aber nicht an der Temperatur, sondern an der Dauer: Zwar wird es knallig heiß am Tag und tropisch in der Nacht. Aber das hält nicht lange an.

Vor einem Jahr ächzte Deutschland unter einer beispiellosen Hitzewelle. Auch in diesem Jahr endet der Juli heiß, Rekorde werden aber vorerst nicht gebrochen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bilanzierte nach einer ersten Auswertung seiner ru

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN