Frühling im Winter Ist das Super-Wetter im Februar noch normal?

Bei den frühlingshaften Temperaturen strecken auch die ersten Schneeglöckchen ihre Köpfe hervor. Foto: dpa/Uli DeckBei den frühlingshaften Temperaturen strecken auch die ersten Schneeglöckchen ihre Köpfe hervor. Foto: dpa/Uli Deck 

Osnabrück. Eis essen in der Sonne, Grillgeruch aus Nachbars Garten – und das im Februar. Dieser Winter beschert uns Frühlingsgefühle. Doch ist das noch normal oder schon der Klimawandel?

Am vergangenen Wochenende ergab sich in großen Teilen Deutschlands ein ungewöhnliches Bild: Dicke Winterjacken wurden zögerlich gegen dünnere Exemplare getauscht, Balkonstühle von ihren Schutzhüllen befreit und viele bereits geöffnete Eisdielen freuten sich über lange Schlangen – und das im Februar.

Auch das kommende Woche verspricht wieder freundliche Temperaturen und viel Sonne. Doch sind solch frühlingshafte Temperaturen im Februar eigentlich normal? Steuern wir gar auf die nächste Hitzewelle zu?

Der Februar so warm wie sonst der März

Ungewöhnlich, aber nicht einmalig, so die Expertenmeinung. "Es ist sehr warm, das erleben wir nicht oft. Aber solche Temperaturen tauchen immer wieder auf", sagt Oliver Weiner vom Deutschen Wetterdienst in Hamburg. Temperaturen um 20 Grad – wie sie vergangenes Wochenende mehrfach gemessen wurden – erreiche man normalerweise erst etwa vier Wochen später, rund um den 20. März. Doch ein Temperaturrekord ist das noch nicht: Dieser stammt vom 26. Februar 1900. Da wurden in Jena 23 Grad gemessen. Vergangenen Sonntag wurde die bundesweit höchste Temperatur in Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen gemessen – beeindruckende aber nicht rekordverdächtige 20,6 Grad. 

"Der Februar erscheint wie ein März", sagt Weiner. Die Durschnittstemperaturen liegen im Schnitt diesen Monat dreieinhalb Grad über dem langjährigen Mittel. In Lingen liegt die Durchschnittstemperatur für den Februar bei 5,7 Grad, das wird dort sonst im März erreicht. 

Auch das kommende Wochenende verspricht einen Vorgeschmack auf den Frühling. Ab Samstag wird es recht freundlich, wenn auch nicht ganz so mild wie am vergangenen Wochenende. In Niedersachsen und Bremen werden am Samstag Temperaturen zwischen sieben und elf Grad erreicht, am Sonntag liegen die Höchstwerte verbreitet bei um die zehn Grad. Auch der Montag verspricht noch einmal Sonne und angenehme Temperaturen.

Keine guten Nachrichten für Allergiker

Doch nicht alle freuen sich über das tolle Wetter. Allergiker müssen seit dem vergangenen Wochenende wieder mit starken Pollenflügen rechnen. Und auch in den kommenden Tagen sorgen Hasel und Erle weiter für Niesanfälle. Und auch die Landwirte sind nicht ganz zufrieden. "Die Landwirte freuen sich über das schöne Wetter, wünschen sich aber noch ein bisschen Niederschlag", sagt Daniela Rixen von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. "Die Grundwasservorräte sind noch nicht wieder ausreichend aufgefüllt worden." Dafür hätten die Niederschläge der vergangenen Wochen nicht gereicht.

Und über den kommenden Frühling und Sommer sagen die momentanen Temperaturen leider auch nichts aus. "Im Februar können wir nicht absehen, wie sich das Wetter im Rest des Jahres entwickeln wird", so Weiner. Wirft man einen Blick auf die alten Bauernregeln, ist ein schöner Februar sogar negativ zu deuten. "Ist’s im Februar zu warm, friert man zu Ostern bis in den Darm" heißt es da zum Beispiel. Oder auch: "Wenn’s im Februar nicht schneit, schneit’s in der Osterzeit". "Wenn es so früh so warm ist, bleibt das zwar häufig nicht so, aber das müssen wir abwarten", sagt der Meteorologe. Man beobachte zwar die langfristige Tendenz, dass Winterereignisse immer später im Jahr stattfinden, doch jedes Jahr sei anders.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN