Quiz über untergegangene Wörter Tag der deutschen Sprache: Kennen Sie diese Wörter und Begriffe noch?

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sprache ist lebendig und es bilden sich daher ständig neue Wörter. Genau so verschwinden viele von ihnen im Laufe der Zeit aber auch. Foto: dpaSprache ist lebendig und es bilden sich daher ständig neue Wörter. Genau so verschwinden viele von ihnen im Laufe der Zeit aber auch. Foto: dpa

Osnabrück. Sprache ist lebendig und es bilden sich daher ständig neue Wörter. Genau so verschwinden Wörter im Laufe der Zeit aber auch. Daher diese Hommage an untergegangene Wörter, die Sie vielleicht noch kennen...

Menschen sprechen täglich tausende Wörter miteinander, übereinander, durcheinander. Das hält Sprache lebendig. Und was lebt, verändert sich. Daher gibt es immer wieder neue Wörter – und andere verschwinden still und leise, bis man sie nur noch in alten Büchern liest und rätselt, was sie einst bedeutet haben.

Die Gründe für das Verschwinden der Wörter sind vielfältig: Es können kulturgeschichtliche Bedingungen sein, wie beim „Raspelhaus“, einem Zuchthaus, in dem die Insassen zur Strafe Holz raspeln mussten. Auch das „fringsen“, benannt nach dem Kölner Kardinal Frings, gerät immer mehr in Vergessenheit. Kohleklau aus Not heraus ist eben selten geworden.

Euphemismen, also beschönigende Beschreibungen, können ebenfalls ein Grund für das Aussterben von Wörtern sein, wenn sie das eigentliche Wort zu sehr verhüllen. Beispiele wären hier das „Gemächt“ für Penis oder „Blume“ für die Menstruation.

Gefährlich für Wörter kann sein, wenn es ein weiteres Wort mit einer anderen Bedeutung gibt – und sich dieses dann durchsetzt. So wie „Schnur“, das immer noch „Band“ bedeutet, aber früher auch eine Bezeichnung für die „Schwiegertochter“ war.

Ebenso verschwanden viele Wörter, weil sie vom sprechenden Volk schnell als das erkannt wurden, was sie waren, nämlich misslungene Verdeutschungen: Der „Kriegsbaumeister“ findet sich höchsten noch in der Literatur, aber als Ingenieur ist er doch besser bekannt. Auch von der „Feuersäule“ wird keiner mehr sprechen oder schreiben, wenn er eine Pyramide meint.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN