Lästige Pickel Neue Studie bestätigt: Milch begünstigt Akne

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Milch und Milchprodukte können im Körper Mechanismen in Gang setzen, die eine Akne begünstigen. Foto: Imago/MiSMilch und Milchprodukte können im Körper Mechanismen in Gang setzen, die eine Akne begünstigen. Foto: Imago/MiS

Osnabrück. Für Akne werden viele Ursachen diskutiert. Auch Milch und Milchprodukte gehören dazu. Nach der Auswertung von 14 internationalen Studien kommen Wissenschaftler der Harvard-Universität zu dem Ergebnis, dass der Verzehr derartiger Produkte, die Wahrscheinlichkeit an Akne zu erkranken, tatsächlich erhöhen kann.

Akne (Acne vulgaris) ist die am weitesten verbreitete Hautkrankheit der westlichen Zivilisation. 85 von 100 Jugendlichen bekommen irgendwann während der Pubertät die ärgerlichen Pickel. Jungen sind etwas häufiger und oft auch stärker betroffen als Mädchen. Die Krankheit ist vor allem auf hormonelle Veränderungen zurückzuführen. In den meisten Fällen verschwindet sie bis zum 30. Lebensjahr wieder. Doch tritt die Hauterkrankung immer früher auf und bleibt auch länger bestehen.

Verschiedene Ursachen

Dass neben hormonellen Schwankungen, genetischen Vorbelastungen und psychischen Faktoren auch die Ernährung für die Entstehung von Akne eine Rolle spielt, ist unbestritten. So weisen Osnabrücker Wissenschaftler rund um den Dermatologen Bodo Melnik schon seit dem Jahr 2011 auf den Zusammenhang zwischen Milchkonsum und Akne hin.

In der groß angelegten Metastudie wurden nun Daten von Untersuchungen zu dieser Fragestellung mit insgesamt 78000 Teilnehmern im Alter von sieben bis 30 Jahren ausgewertet. 23046 Probanden litten unter Akne, 55483 waren den jeweiligen Kontrollgruppen zugeordnet. Nach Angaben der Harvard-Forscher zeigte sich die erhöhte Wahrscheinlichkeit, an Akne zu erkranken, unabhängig davon, ob die Probanden voll-, halbfette oder Magermilchprodukte konsumierten. Sie stieg schon bei einem regelmäßigen Milchkonsum von einem Glas pro Tag.

Geringer Fettanteil

Wohl nur auf den ersten Blick erstaunlich: Der Konsum von stark fetthaltigen Milchprodukten steigerte das Akne-Risiko weniger als der von solchen mit einem geringeren Fettanteil. Die Wissenschaftler führen das darauf zurück, dass von den weniger fetthaltigen Milchprodukten vermutlich größere Mengen konsumiert werden. Allerdings müsste dies noch weiter untersucht werden. Die Studie wurde in der Zeitschrift „Nutrients“ veröffentlicht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN