Staugefahr Reißverschlussverfahren: So machen Sie es richtig

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Reißverschlussverfahren soll zu weniger Stau führen. Doch nicht alle Autofahrer halten sich an das Prinzip. Foto: Martin Schutt/dpaDas Reißverschlussverfahren soll zu weniger Stau führen. Doch nicht alle Autofahrer halten sich an das Prinzip. Foto: Martin Schutt/dpa

Osnabrück. Täglich kommt es auf Deutschlands Autobahnen zu Stau aufgrund von Baustellen und Unfällen. Um Stau zu verhindern, gibt es das Reißverschlussverfahren, doch nicht jeder Autofahrer hält sich daran. So verhalten Sie sich richtig, wenn Sie an einer Fahrbahnverengung stehen.

Das Reißverschlussverfahren ist in der Straßenverkehrsordnung (§7, Absatz 4) genau beschrieben: „Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, dass sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlussverfahren).“ (Weiterlesen: Wie müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden?)

Daraus ergeben sich folgende Regeln:

  • Ordnen Sie sich nicht zu früh ein! Befinden Sie sich auf der Spur, die gesperrt ist, müssen Sie bis zur Engstelle vorfahren und dürfen sich erst dann in den Verkehr auf der befahrbaren Spur einordnen. Ordnen Sie sich deutlich vor der Engstelle ein, behindern Sie den Verkehrsfluss auf der befahrbaren Spur.

Schilder weisen rechtzeitig auf die Fahrbahnverengung hin. Autofahrer müssen sich laut Straßenverkehrsordnung erst kurz vor der Verengung einordnen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

  • Befinden Sie sich auf der freien Fahrbahn, müssen Sie ein Auto, das sich vor der Verengung befindet, einfädeln lassen. So gewährleisten Sie, dass der Verkehr ohne Stocken weiterfließen kann.
  • Aber: Mehr als ein Fahrzeug müssen Sie nicht auf Ihre Spur lassen. Damit würde das Prinzip des Reißverschlussverfahrens nicht mehr greifen und es könnte zu Staus und Wartezeiten kommen.
  • Allerdings gilt das Prinzip des Reißverschlussverfahrens nicht beim Auffahren auf eine Autobahn. Es gilt nur, wenn eine Spur aufgrund einer Sperrung wegfällt, aber nicht auf dem Beschleunigungsstreifen. Wenn Sie auf die Autobahn auffahren, müssen Sie also die anderen Fahrzeuge passieren lassen und Ihre Geschwindigkeit anpassen.

Wer jetzt noch unsicher ist, wie er sich verhalten soll: Der ADAC hat zum Reißverschlussverfahren ein Video gedreht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN