zuletzt aktualisiert vor

Schuhmode Vegan und nachhaltig: Schuhe aus Kaugummi, Kaffee und Pilz

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück/Berlin. Der Trend zum veganen Lebensstil setzt sich bis zum Schuhwerk fort. Einige große Marken werben bereits mit lederfreien Modellen. Vorreiter sind vor allem kleinere Marken. Sie verblüffen mit neuen pflanzlichen Fasern und wiederverwerteten Materialien. Ein Überblick.

Klebendes Kaugummi unter der Schuhsohle kennen viele – eine Sohle aus benutztem Kaugummi dagegen kaum. Ähnlich sieht es bei alten Airbags, Reifen, Neoprenanzügen aus sowie lederähnlichen Materialen am Schuh aus Ananas, Baumpilz oder Kaffee. All das kann mittlerweile in der Sandale bis zum Stiefel in den unterschiedlichsten Preisklassen stecken. Das Angebot ist am größten bei Turnschuhen im Bereich der angesagten Sportswear. Hier ein paar aktuelle Beispiele:

Noch etwas Nützliches aus Abfall herstellen und ein Zeichen gegen Umweltverschmutzung setzten, das wollte die niederländische Agentur Publicis One angesichts von 1,5 Millionen Kaugummis, die jährlich auf den Fußwegen der Niederlande landen und Reinigungskosten in Millionenhöhe verursachen. Gemeinsam mit dem Amsterdamer Stadtmarketing entwickelten sie mit der auf Kaugummi-Recycling spezialisierten britischen Firma Gumdrop von Designerin Anna Bullus den „Gumshoe“ (199,95 Euro). Die Sohle des Turnschuhs besteht zu 20 Prozent aus alten Kaugummis, die von den Fußwegen in Amsterdam abgekratzt und eingeschmolzen wurden, der Rest stammt aus anderen recycelten Materialen.


Aufwendige Handarbeit

Aus einem anderen Abfallprodukt, Ananasblätter, hat die spanische Designerin Carmen Hijosa vor ein paar Jahren einen pflanzlichen Lederersatz entwickelt, den sich nun auch große Marken wie beispielsweise Hugo Boss, die auf den veganen Trend aufspringen, für einen Sneaker (ca. 250 Euro) zu eigen machen.

Nach Ananas folgt der Pilz: Die Berliner Designerin Nina Fabert von der Firma Zvnder entwickelte aus dem Zunderschwamm, einem Parasiten, der an geschwächten Bäumen wächst, eine vegane Lederalternative. Aus dieser hat Sebastian Thies, Inhaber des 2007 gegründeten Münchner Schuhlabels Nat-2, einen handgefertigten Sneaker aus dem Pilzleder designt: „Das Material ist organisch, vegan, gluten- und chemikalienfrei. Der Zunderschwamm ist antiseptisch und antibakteriell“, verspricht das Label. Thies, experimentierfreudiger Schuhmacher in der 6. Generation, setzt auf nachhaltige Produktion in einem kleinen Familienunternehmen in Italien und natürliche Materialen. Der Pilz muss vor der Verarbeitung bis zu einem Jahr getrocknet werden. Das aufwendige Herstellungsverfahren in Handarbeit hat seinen Preis: 899 Euro kostet ein Paar Sneaker mit Pilzleder.

Gestrickte Sandale

Die neuste Sneaker-Innovation von Sebastian Thies ist seine „Coffee-Line“, die er im Juli auf der Berliner Modewoche vorgestellt hat: Der pflanzliche Lederersatz besteht aus recyceltem Kaffee, wobei auch Teile der Kaffeepflanze genutzt werden. Auch der natürliche Kaffeegeruch soll erhalten bleiben. Die Einlagen sind aus Kork, die Sohle ist auch hier aus recycelten Plastikflaschen hergestellt. Ein Paar kostet 390 Euro.

Mit dem Thema Nachhaltigkeit machen auch traditionellen Luxuslabels Mode: Ferragamo hat – limitiert auf 100 Paar – ein Liebhaberstück mit Schuhgeschichte in Handarbeit hergestellt: den „Rainbow Future“ gibt es für etwa 2500 Euro. Es ist die nachhaltige Version der 1938 vom legendären Schuhdesigner Salvadore Ferragamo für Hollywoodstar Judy Garland entworfenen „Rainbow“-Plateau-Sandale. Die aufeinandergestapelten unterschiedlichen Farben wurden beim „Rainbow Future“ handgestrickt. ( Weiterlesen: Immer gut für ein Comeback: Wedges)

Vegan bedeutet zwar, dass das Tierwohl geachtet, aber nicht automatisch nachhaltig produziert wird. Denn mit „vegan“ könnte auch für Plastikschuhe geworben werden. Anders sieht die Sache aus, wenn der Schuhe aus recyceltem Kunststoff, beispielsweise aus PET-Flaschen, besteht und keine giftigen Stoffe enthalten sind. Darüber hinaus kann der Begriff nachhaltig noch weitere Kriterien beinhalten: faire Arbeitsbedingungen, kurze Produktionswege sowie Schuhe, die bereits mit recycelbaren oder biologisch abbaubaren Materialien konzipiert werden.

Problem: Klebstoff

An einer Stelle im Herstellungsprozess muss oft ein Kompromiss gemacht werden, berichteten nachhaltig produzierende Schuhmarken im Greenshowroom auf der Berliner Modewoche: „Den toxischen Klebstoff für die Sohle auf kurzem Transportweg zu ersetzen ist ein Problem“, sagte Alexander Nolte, Inhaber von Langbrett im Gespräch mit unserer Redaktion. Sebastien Kopp von Veja stimmt zu und erklärt in einer Diskussionsrunde auf der „Fashion Substain“ „in Brasilien gibt es die Bio-Klebstoffe, aber dazu muss man den langen Transportweg in Kauf nehmen.“ (Weiterlesen: Schönes und Schräges von der Berliner Modewoche)

Langbrett lässt seine Schuhe in Portugal herstellen und fühlt sich der Kreislaufwirtschaft verpflichtet. Aus alten Reifen und gebrauchten Neoprenanzügen stellt die Firma beispielsweise den Stoffschuh „Sum“ her. Sebastian Thies führt Bio-Klebstoff aus Brasilien ein, weil er an seinem Produktionsstandort Italien noch nicht erhältlich sei. Die nachhaltig produzierende Berliner Schuhmarke Trippen geht einen anderen Weg. Sie gibt an, dass ihre Sohlen größtenteils genäht werden: „So können wir die Verwendung lösungsmittelhaltiger Klebstoffe bei der Befestigung der Sohlen auf ein Minimum reduzieren.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN