zuletzt aktualisiert vor

Verbraucherschützer warnen Microsoft-Warnung vor Virusinfektion ist eine Fälschung

Von dpa

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). warnt vor gefälschten Microsoft-Sicherheitswarnungen mit Rückrufnummer, die im Browser angezeigt werden. Foto:Imago/BlickwinkelDer Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). warnt vor gefälschten Microsoft-Sicherheitswarnungen mit Rückrufnummer, die im Browser angezeigt werden. Foto:Imago/Blickwinkel

Berlin. Anrufe falscher Microsoft-Techniker, die vor einer angeblichen Virusinfektion des Rechners warnen, reißen nicht ab. Nun lassen sich die Betrüger zudem aber auch von Nutzern anrufen, die beim Surfen eine gefälschte Microsoft-Sicherheitswarnung mit Rückrufnummer im Browser angezeigt bekommen haben, warnt der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv).

Diese blockiere den Bildschirm und melde, dass der PC wegen Virenbefalls gesperrt worden sei. Bei beiden Maschen versuchen die Betrüger, ihre Opfer zur Installation einer Fernwartungssoftware zu bewegen. Ihnen werde vorgegaukelt, ihre gesamten persönlichen Daten seien in Gefahr. So schafften es die Betrüger oft, die Nutzer zur Zahlung mehrerer hundert Euro für angebliche Wartungsverträge zu bewegen.

Fernwartungssoftware

Da die Kriminellen über die Fernwartungssoftware den Rechner in der Hand haben, greifen sie auch die Kreditkartendaten ab, die das Opfer zum Zahlen des „Wartungsvertrags“ nutzt. Der vzbv hält es zudem für wahrscheinlich, dass weitere persönliche Daten abgegriffen werden und auch Schadsoftware auf dem Rechner installiert wird.

Nutzer sollten also solchen Meldungen im Browser keinen Glauben schenken, die angezeigte Telefonnummer nicht anwählen und bei Anrufen vermeintlicher Microsoft Techniker gleich auflegen, rät der vzbv.

Gefälschte Meldung

Wer seinen Browser nicht mehr schließen kann, weil die gefälschte Meldung den ganzen Bildschirm einnimmt, sollte die Tastenkombination Strg+Alt+Entf drücken, den Task-Manager aufrufen, unter Prozesse den Eintrag mit dem Namen seines Browsers auswählen und dann auf „Prozess beenden“ klicken. Notfalls kann man den Rechner auch immer einfach ausschalten. Beim Notebook muss man dazu den Ein-Aus-Schalter so lange gedrückt halten, bis das Gerät ausgeht. Nach dem Wiedereinschalten lohnt es sich, etwa den AdwCleaner über den Rechner laufen zu lassen. Das Tool findet unerwünschte Software - auch solche, die den Browser verändert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN