Attraktive Einjährige So gelingt die sommerliche Farboffensive im Garten

Von Ingrid Beucke-Adler


Osnabrück. Lücken in sommerlichen Rabatten müssen nicht sein. Schließlich gibt es viele prächtig blühende einjährige Sommerblumen, die solche Stellen gerne kaschieren. Wer sie aussät, leistet zudem Wertvolles für Insekten. Wie wäre es mit dieser Auswahl aus dem Kreis der attraktiven Einjährigen?

Die Spinnenblume (Cleome spinosa) ist eine aparte Schönheit für das sommerliche Beet. Sie wird bis zu einen Meter hoch. Die Staubblätter erinnern an Spinnenbeine. Die Blüten kommen in Schattierungen von Rosa bis Violett und Weiß vor. Sie sind ab Juli bis zum ersten Frost zu bewundern. Die Aussaat sollte ab März im Haus erfolgen; die jungen Pflanzen können ab Mitte Mai ins Beet, wo sie sich auch selbst versamen.

Die Wunderblume (Mirabilis) verdankt ihren Namen ihren Blüten. Denn wunderlicherweise können an einer einzige Pflanze Blüten in fünf verschiedenen Farben vorkommen. Die Pflanze bildet monatelang neue Blüten, die sich nachmittags öffnen. Im Beet wird ein bisschen Platz für die auch in die Breite wachsende Pflanze benötigt. Die Knollen der Wunderblume können wie Dahlien frostfrei überwintert werden.

Leinblüten sorgen für natürlichen Charme im Beet. Linum usitatissimum blüht blau im Juli und August. Er kann ab Ende April direkt ins Freiland gesät werden.

Rudbeckien und einjähriger Phlox bilden ein schönes Paar im Beet. Rudbeckien-Arten gibt es als einjährige, zweijährige und als ausdauernde Pflanzen. Die Blüten vom farbstarken einjährigen Phlox wirken wie Magneten auf die Insektenwelt. Einjähriger Phlox blüht fast das ganze Jahr durch. Die Samen werden bereits im Februar ausgesät.

Zinnien (Zinnia) stammen aus den südlichen USA und Mittelamerika und sind eigentlich mehrjährige Stauden. Weil sie nicht frosthart sind, werden sie bei uns als einjährige Sommerblumen eingesetzt. Zinnien blühen von Juli bis Oktober in Rot, Rosa, Violett, Gelb, Orange und Weiß sowie zweifarbig. Im Staudenbeet oder in Töpfen auf der Terrasse machen Zinnien viel her. Sie können schon ab Februar aus Samen vorgezogen und ab Ende Mai ins Beet gesetzt werden. Wer seine Beete jetzt noch damit schmücken möchte, kauft blühende Pflanzen.

Duftwicken (Lathyrus odoratus) sind romantische Sommerblumen, die bis zu drei Meter hochklettern können. Man kann sie im April direkt ins Freiland säen, sollte aber von Sommer zu Sommer die Standorte wechseln. Sobald sich zwei Paar Blätter gebildet haben, sollte man die Spitzen ausbrechen, denn nur die Seitentriebe entwickeln schöne Blüten. Duftwicken eignen sich gut für die Vase. Man regt durch den Schnitt die Bildung neuer Blüten an.

Die Blüten des Islandmohns (Papaver nudicaule) entfalten sich wie Seidenpapier in herrlichen Farben von Gelb über Rot und Orange bis Weiß. Sie begeistern von Mai bis August. Anfang März ist ein guter Aussaatzeitpunkt, die kurzlebige Pflanze versamt sich oft auch selbst.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN