zuletzt aktualisiert vor

Blutmond und Marsopposition Mondfinsternis 2018 über Osnabrück und Umgebung: Wann ist sie zu sehen?

Von Waltraud Messmann

Mondfinsternis und Marsopposition: In der Region Osnabrück erst etwas später sichtbar, sagt der Leiter des Planetariums am Schölerberg Andreas Hänel. Symbolfoto: Daniel Karmann/dpaMondfinsternis und Marsopposition: In der Region Osnabrück erst etwas später sichtbar, sagt der Leiter des Planetariums am Schölerberg Andreas Hänel. Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa

Osnabrück . Himmelsgucker können sich auf eine Nacht der Superlative freuen: Am 27. Juli beginnt gegen 20:45 Uhr die mit 103 Minuten längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Interessierte in der Region Osnabrück müssen sich allerdings etwas länger gedulden bis das astronomische Spektakel am Abendhimmel sichtbar wird.

Zeitgleich mit der Mondfinsternis läuft auch noch der rote Planet Mars zur Höchstform auf. Er steht der Sonne genau gegenüber und strahlt die ganze Nacht in hellem Glanz. (Was macht die Mondfinsternis eigentlich besonders? Fragen und Antworten)

Komplett im Kernschatten

Da der Mond in der Region Osnabrück erst ab 21:17 Uhr aufgehe, werde das Spektakel hier erst zu beobachten sein, wenn die Finsternis bereit fortgeschritten sei, erläutert der Leiter des Planetariums am Schölerberg Andreas Hänel. Nur zehn Minuten später beginne dann die totale Finsternis. „Der Mond tritt komplett in den Kernschatten der Erde ein, um ihn nach 23 Uhr 13 allmählich wieder zu verlassen.“ Bei klarer Sicht werde er knapp über dem südöstlichen Horizont sichtbar sein.

Weiterlesen: Wenn in Melle der Blutmond ruft

Grafik: Vereinigung der Sternfreunde e.V.

Blutmond im Juli 2018

„Da Sonnenlicht durch die Erdatmosphäre in den Kernschatten gelenkt wird, steht er tiefrot bis dunkelbraun am Himmel“, so der Experte. Wegen dieser außergewöhnlichen Farbe werde er auch als Blutmond bezeichnet. Wie ausgeprägt diese Färbung sei, hänge allerdings davon ab wie viel Staub sich in der Erdatmosphäre befinde. Etwas südlich des verfinsterten Vollmonds wird am 27. Juli zeitgleich der Mars der Sonne genau gegenüber stehen und ebenfalls in einem rötlichen Licht erstrahlen. „Am 31. Juli kommt der dann mit 57 600 000 Kilometern Abstand der Erde so nahe wie seit dem Jahr 2003 nicht mehr“, erläutert Hänel. Die Mitte der Mondfinsternis wird nach seinen Angaben am 27. Juli um 22:22 erreicht. Um 23:13 sei die Totalität beendet und der Mond wandere dann bis 0:19 langsam aus dem Kernschatten heraus.

Weiterlesen: Wann ist der Blutmond 2018 bei uns zu sehen?

Wie wird das Wetter?

Für die Regionen Landkreis Osnabrück und das Emsland sagt eine Sprecherin des Wetterdienstes Meteogroup einen fast wolkenfreien Himmel voraus. „Von einigen leichten Quellwolken abgesehen, die sich über den Tag retten konnten, kann hier eigentlich nichts den Blick auf das Ereignis stören“, meint sie im Gespräch mit unserer Redaktion. Je nach Wettermodell weichen die Prognosen jedoch noch voneinander ab. Wer die Mondfinsternis fotografieren will, sollte sich also möglichst kurzfristig und aktuell informieren.

Marsopposition und Mondfinsternis 2018

Das Marsopposition und Mondfinsternis zusammenfallen wundert den Experten nicht: Schließlich könne eine Mondfinsternis nur bei Vollmond stattfinden, meint er. „Und das ist dann eben die Mondopposition. Wie Mars steht der Mond dann der Sonne genau gegenüber.“ Wegen der Neigung der Mondbahn sei eine solche Konstellation aber trotzdem sehr selten.

Schutzbrille notwendig?

Für die Beobachtung ist eine spezielle UV-Brille, wie man sie bei einer Sonnenfinsternis braucht, nicht nötig. Das Himmelsspektakel lasse sich am besten mit bloßem Auge oder einem Fernglas verfolgen, meint Hänel. Da Mond und Mars sehr niedrig über dem Horizont stehen, sei überdies freie Sicht in südlicher Richtung erforderlich. An der Sternwarte des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück auf dem Oldendorfer Berg bei Melle sei das der Fall. Bei klarem Himmel wird die Sternwarte deshalb ab 21 Uhr geöffnet sein.

Weiterlesen: Totale Mondfinsternis im Juli 2018 in Papenburg beobachten

Wer diese Mondfinsternis verpasst, hat in diesem Jahrhundert keine Chance mehr, eine derart lange totale Mofi zu beobachten. Eine noch etwas längere wird es am 9. Juni 2123 geben.

Nähere Informationen gibt es auf www.astro-os.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN