Azul von Michael Kiesling Eine Erklärung, warum alle Spieler Fliesenleger werden wollen

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Azul ist ein taktisches Legespiel von Michael Kiesling. Foto: Karsten GrosserAzul ist ein taktisches Legespiel von Michael Kiesling. Foto: Karsten Grosser

Osnabrück. Das taktische Legespiel Azul ist einer der Überflieger des Spielejahrgangs 2017/18. Was fasziniert die Menschen so an diesem "Fliesenlegen"? Eine Erklärung und eine Empfehlung – nicht nur für Handwerker.

Worum geht es? Die Spieler sammeln im taktischen Legespiel Azul bunte Kachelsteine, um ein möglichst wertvolles Mosaik bilden zu können. Der portugiesische König Manuel I. möchte mit diesen Keramikfliesen nämlichen seinen Palast verschönern. Von den sogenannten Azulejos, den ursprünglich weiß-blauen Fliesen, welche die Mauren einst auf die iberische Halbinsel gebracht haben, leitet sich dann auch der Name dieses Spiels ab.

Worauf kommt es an? Zum richtigen Zeitpunkt die richtige Anzahl an Steinen aus den Fliesenmanufakturen zu erhalten.

Was ist das Besondere? Irgendein Thema muss ein Spiel ja haben. Im an sich abstrakten Azul sind es – wie ungewöhnlich – eben Fliesen. Dabei ist die Wahl naheliegend, denn der heimliche Star des Spiels sind die hochwertigen Spielsteine.

Zu Beginn jeder Runde werden aus einem Beutel Steine gezogen und zufällig auf die Manufakturen verteilt. Foto: Karsten Grosser

Mosaike aus Azulejos

Wir verfliesen Wände mit Azulejos, um Mosaike mit sudoku-ähnlichen Mustern zu erschaffen. Azul überzeugt dabei nicht nur durch eine schöne Aufmachung, sondern auch durch einen cleveren Auswahlmechanismus. Letzterer zwingt die Spieler, immer alle Fliesen einer Sorte von einem Ort ihrer Wahl zu nehmen. Orte sind dabei runde Pappscheiben, die jeweils eine Manufaktur darstellen sollen. Auf ihnen werden zu Beginn jeder Runde zufällig je vier Kachelsteine platziert. Rote oder blaue. Gemusterte in Türkis, Gelb oder Schwarz. Ein haptischer Genuss! Mit diesem Material macht das Spielen Spaß.

Im Spiel zu zweit gibt es fünf Manufakturen, auf die zu Beginn jeder Runde fünf Steine gelegt werden. Foto: Karsten Grosser

Unerfahrenen Spielern droht ein Scherbenhaufen

Ideal ist es, wenn die Anzahl der genommenen Fliesen genau passt, um an einer lukrativen Stelle auf dem persönlichen Spielplan weiterarbeiten zu können. Bevor nämlich ein Stein in eine Zeile des Mosaiks eingefügt werden darf, müssen die Spieler die für diese Reihe vorbestimmte Zahl an Fliesen gesammelt haben. Und zwar in der zur Zeile gehörenden Musterreihe. Klingt kompliziert? Ist anfangs vielleicht noch ungewöhnlich, doch letztlich schnell verstanden. Problem: Manchmal möchte oder muss man mehr Fliesen nehmen, als man in einer Musterreihe unterbringen kann. Dann fallen Fliesen auf den Boden und vermiesen die Punkteausbeute. Das kann vor allem dann passieren, wenn am Ende nur noch die zuvor verschmähten Fliesen aus der Mitte genommen werden müssen. In diesem Punkt offenbart Azul einen fiesen Aspekt, den unerfahrenen Spielern droht mitunter ein Scherbenhaufen.

In der linken Hälfte des persönlichen Spielplans werden Steine zunächst gesammelt. Ist eine Musterreihe voll, darf einer dieser Steine in das Mosaik eingefügt werden. Foto: Karsten Grosser

Elegant und packend

Als Pluspunkt verbucht Azul indes seine hervorstechende Eleganz. Nüchtern, klassisch, und doch immer wieder packend. Die Herausforderung liegt einerseits darin, solche Musterreihen zu vervollständigen, die es erlauben, ein kompaktes Mosaik zu gestalten. Denn das verspricht mehr Punkte. Insbesondere vollständige Spalten und Farben sind erstrebenswert. Und andererseits darin, den Gegner bei der Auswahl der Steine keine Vorlagen zu hinterlassen. Nicht selten findet sich ein Spieler in einer Zwickmühle wieder.

Dank dieser Kniffe erlangt Azul einen hohen Wiederspielreiz. Auch deshalb heimste das Werk von Michael Kiesling bislang mehrere Preise ein. Zudem ist es nominiert für die Auszeichnung "Spiel des Jahres 2018." 

Azul

  • Autor: Michael Kiesling
  • Verlag: Next Move/Plan B Games/Pegasus Spiele
  • Spieler: 2 bis 4 Spieler
  • Alter ab 8 Jahren
  • Dauer: 30 bis 45 Minuten
  • Würfelwert: 5 (stark)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN