zuletzt aktualisiert vor

Vater und Tochter als Autoren-Duo Funkelschatz von Haba ist Kinderspiel des Jahres 2018

Von Hauke Petersen

Kinderspiel des Jahres 2018: Funkelschatz von Haba. Foto: Karsten GrosserKinderspiel des Jahres 2018: Funkelschatz von Haba. Foto: Karsten Grosser

Hamburg. Das Kinderspiel des Jahres 2018 heißt Funkelschatz (Haba) vom Vater-Tochter-Gespann Günter und Lena Burkhardt. Das hat die unabhängige Kritikerjury am Montag in Hamburg bekannt gegeben.

Bei Funkelschatz schlüpfen die Kinder in die Rollen von jungen Drachen, die heiß sind auf bunte Funkelsteine. Heiß ist hier wörtlich zu nehmen, denn nur Drachenatem lässt die Eissäule Ring für Ring schmelzen, hinter der sich Klunker im Überfluss befinden. Wer vorher gut geschätzt hat, welche Farbe am häufigsten herunterpurzelt, ist dem Sieg ein Stück näher. Die Jury lobte: "Das Tochter-Vater-Gespann Lena und Günter Burkhardt verbindet eine kindgerechte Geschichte, einen klassischen Mechanismus und faszinierendes Material zu einem Spieleabenteuer, das Kinder immer wieder fesselt."

Neben Funkelschatz waren das großartig gezeichnete Mimikspiel Emojito (Huch) von Urtis Sulinskas und das herrlich ausgestattete Geschicklichkeitsspiel Panic Mansion (Asmodee) der dänischen Autoren Asger Harding Granerud und Daniel Skjold Pedersen für das Kinderspiel des Jahres 2018 nominiert.

"Ich muss fast losheulen"

Die Grundidee des Spiels "Funkelschatz" stamme von ihr, sagte Lena Burkhardt während der Preisverleihung. Beim Spielen mit Holzringen habe sie den Mechanismus entdeckt. Vater Günter habe dann ein richtiges Spiel daraus gemacht. Nach Bekanntgabe des Gewinners freute sich vor allem Lena: "Ich muss fast losheulen", lachte sie aufgeregt auf der Bühne.

Vater-Tochter-Duo: Günter und Lena Burkhardt (Mitte) haben mit Funkelschatz den Preis Kinderspiel des Jahres gewonnen. Hier sind sie im Gespräch mit Sabine Koppelberg, Sprecherin der Jury Kinderspiel des Jahres. Foto: Karsten Grosser

Der aktuelle Jahrgang der Kinderspiele biete vor allem für die Fünf- bis Siebenjährigen eine große Auswahl, sagte Sabine Koppelberg, die Sprecherin der Jury Kinderspiel des Jahres. Neben den drei nominierten Spielen empfahl die Jury fünf weitere Titel.