Affen-Selfie: Scharfe Kritik an Peta US-Bundesgericht: Affe Naruto hat kein Recht an seinem Selfie

Im Streit um die Urheberrechte an den „Affen-Selfies“ des Makaken Naruto hat die Tierrechteorganisation Peta eine schwere Niederlage erlitten. Foto: Imago/Danita DelimontIm Streit um die Urheberrechte an den „Affen-Selfies“ des Makaken Naruto hat die Tierrechteorganisation Peta eine schwere Niederlage erlitten. Foto: Imago/Danita Delimont

Osnabrück Tiere können keine Klagen wegen Verletzung des US-Copyright erheben. Dies hat ein amerikanisches Bundesberufungsgericht im Streit um die Rechte an den „Affen-Selfies“ des Makaken Naruto bestätigt. Die Richter warfen der klagenden Tierrechtsorganisation Peta vor, die eigenen Interessen vor die des Affen gestellt zu haben. Peta hatte gegen den Fotografen David Slater in Vertretung für den Affen Klage eingereicht. Die Tierschützer müssen nun die Anwaltskosten von Slater übernehmen.

Damit ist in dem seit Jahren andauernden Rechtsstreit zwischen Peta und dem Fotografen Slater wohl nun das letzte Wort gesprochen. Über das Urteil berichtet Heise.online. Der Affe Naruto hatte sich 2011 die Kamera des Fotografen David Slate

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN