Studie warnt vor Suchtgefahr Landesmedienanstalten prüfen Verbot von Lootboxen

Von Waltraud Messmann

Auch das Computerspiel „Star Wars: Battlefront II“ musste für seine Lootboxen heftige Kritik einstecken. Foto:Imago/jürgen SchwarzAuch das Computerspiel „Star Wars: Battlefront II“ musste für seine Lootboxen heftige Kritik einstecken. Foto:Imago/jürgen Schwarz

Osnabrück. Die Jugendschutzkommission der Landesmedienanstalten prüft ein Verbot von Lootboxen in Deutschland. Anlass ist eine Untersuchung, nach der Computer- und Konsolenspiele Glücksspielen immer ähnlicher würden und süchtig machen könnten. Die Entscheidung über ein Verbot soll im März fallen.

Das geht aus einem Bericht in der „Welt am Sonntag“ hervor. Forscher der Universität Hamburg seien in einer noch unveröffentlichten Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass In-Game-Käufe und vor allem sogenannte Lootboxen bei einigen Spielern ein Suchtverhalten auslösen könnten. Als wichtigen Hinweis darauf werteten sie die Tatsache, dass wenige Spieler mit hohen Investitionen für einen Großteil der Umsätze sorgten. Dies sei ein typisches Merkmal von Glücksspielmärkten, meinten die Wissenschaftler.

Elemente verbieten?

Die Jugendschutzkommission der Landesmedienanstalten erwäge nun, bestimmte Elemente in Videospielen zu verbieten, wird Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Jugendschutz-Kommission zitiert. Er halte es für denkbar, dass Lootboxen gegen das Verbot von Kaufappellen an Kindern und Jugendlichen verstoßen könnten. In diesem Fall drohten Spielehersteller Geldstrafen bis hin zu Verboten.

Was ist eine Lootbox?

Eine Lootbox (auch als Loot Crate oder Prize Crate bekannt) ist eine virtuelle Kiste in Computerspielen, in der sich eine zufällige Sammlung bestimmter Objekte befindet. Das können zum Beispiel Waffen und spezielle Gegenstände sein. Diese können im Spiel freigeschaltet, gefunden oder käuflich erworben werden. Der Kauf kann dabei entweder durch eine Spielewährung oder durch Echtgeld vollzogen werden.

Kein neuer Streit

Der Streit um die Lootboxen ist nicht neu: Im vergangenen Jahr stand das Computerspiel „Star Wars: Battlefront II“ für seine Lootboxen so heftig in der Kritik, dass der Börsenwert des Herstellers Electronic Arts kurzzeitig um 3,1 Milliarden US-Dollar sank. Die belgische Glücksspiel-Kommission sieht in Lootboxen einen Verstoß gegen das Glücksspielgesetz und fordert ein EU-weites Verbot.