Küchengerät im Trend „Gesundes Frittieren“: Was ist dran an Heißluftfritteusen?

Von Elke Schröder

Schonend gegart: Pommes frites aus frischen Kartoffeln werden – je nach Gerätetyp – auch bei 160 Grad in 15 Minuten braun. Foto: Elke SchröderSchonend gegart: Pommes frites aus frischen Kartoffeln werden – je nach Gerätetyp – auch bei 160 Grad in 15 Minuten braun. Foto: Elke Schröder

Osnabrück. Mit immer mehr Modellen im Angebot soll 2018 die Heißluftfritteuse das Trendküchengerät sein, das dem Thermomix in der Beliebtheit den Rang ablaufen könnte. Das Gerät verspricht eine gesunde und fettarme Zubereitungsart. Stimmt das?

Der Vergleich mit dem Erfolg des Thermomix ist nicht so weit hergeholt, denn im Unterschied zu herkömmlichen Fritteusen sind Heißluftfritteusen ebenfalls Multifunktionsgeräte, mit denen man auch backen und verschiedene Gerichte kochen kann. Die Heißluftfritteusen werden aber als gesündere Alternative zum Frittieren im Ölbad angepriesen – und als lockendes Beispiel dienen dabei Pommes frites mit bis zu 80 Prozent weniger Fettgehalt. Trifft das zu? Hier wichtige Fragen und Antworten zum Thema:

Wie funktioniert eine Heißluftfritteuse?

Diese Geräte sind eigentlich keine Fritteusen, sondern kleine Umluftbacköfen, in denen heiße Luft um das Gargut schnell zirkuliert. Die Garzeit – auch beim Backen – ist in der Regel um die Hälfte verkürzt. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Ofen: Man muss die Heißluftfritteuse nicht vorheizen.

Wie lange dauern Pommes frites in der Heißluftfritteuse?

Länger als bei den herkömmlichen Fritteusen, aber etwa um die Hälfte kürzer als im großen Backofen: etwa 15Minuten. In verschiedenen Tests zeigte sich, dass die Pommes frites – je nach Gerätetyp – aus der Heißluftfritteuse geschmacklich eher mit denen aus dem Backofen zu vergleichen sind als mit denen aus der Öl-Fritteuse. (Weiterlesen: Der Thermomix – Das Statussymbol in der Küche)

Wie viel Öl braucht man zum Beispiel für Pommes frites?

Für eine Portion Pommes frites aus frischen Kartoffeln (circa 300 Gramm) reicht in der Regel ein Teelöffel, damit sie beim Garen nicht austrocknen. Ohne Öl geht es bei tiefgekühlten Pommes frites, diese sind vorfrittiert. Sie enthalten bereits Öl.

Wie viel Fett spart man mit der Heißluftfritteuse?

Hersteller werben gern mit bis zu 80 Prozent weniger Fett. Stiftung Warentest erklärte dazu im vergangenen Jahr mit Verweis auf einen Test der belgischen Schwesterzeitschrift „Test Achats“ Folgendes: Bereitet man frische Kartoffeln beispielsweise im getesteten Philips Airfryer XL zu, sind es demnach etwa drei Prozent Fett.

Bei herkömmlichen Fritteusen liegt der Fettgehalt im Durchschnitt bei bis zu 8,5 Prozent. Tiefgefrorene Pommes frites in der Heißluftfritteuse zubereitet haben demnach bei circa 6 Prozent. Das seien mehr als die Hälfte (15 Prozent) weniger als bei üblichen Öl-Fritteusen.

Wer oft und viel Fast Food isst und sich eine deutliche Kalorienersparnis durch die fettärmere Zubereitung von Pommes frites, Kroketten, Hähnchenschenkel oder Frühlingsrollen in der Heißluftfritteuse verspricht, sollte die verzehrten Mengen im Auge behalten. Ansonsten kann man schnell in die Light-Produkte-Falle tappen, denn kalorienreduzierte Lebensmittel können zum Verzehr von der doppelten Menge verführen.

Sind Pommes frites aus der Heißluftfritteuse frei vom schädlichen Stoff Acrylamid?

„Die Entstehung von Acrylamid ist sowohl bei der Erhitzung von Luft (Backofen, Heißluft) als auch in der Fritteuse mit Öl gegeben. Ausschlaggebend sind hier die Temperatur sowie die Stärkehaltigkeit der Lebensmittel“, erklärt dazu Anneke von Reeken, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen, auf Anfrage. „Sofern die Heißluftfritteuse auch mit erhitzter Luft arbeitet und die Zubereitung mit Temperaturen über 170 Grad erfolgt, ist auch hier mit Acrylamidbildung zu rechnen.“

Der Stoff erhöht potenziell das Krebsrisiko, bestätigte 2017 die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einem wissenschaftlichen Gutachten. Ob Frittieren, Braten, Backen oder Rösten von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln: Verantwortlich dafür, dass sich Acrylamid bilden kann, sind der Zucker (Glukose und Fruktose), die Aminosäure Asparagin, ein geringer Wassergehalt, Temperaturen über 120° Celsius sowie die Erhitzungszeit des Lebensmittels. Ab 170 bis 180 Grad bilde sich das Acrylamid sprunghaft ansteigend, erklären die Verbraucherzentralen. (Weiterlesen: Hype um teure Küchenmaschinen wie den Thermomix dauert an)

Wie kann man bei der Zubereitung von Pommes frites die Entstehung von Acrylamid minimieren?

Die Stiftung Warentest rät dazu, auch bei Heißluftfritteusen, die Pommes frites bei maximal 170 Grad zu frittieren. Manche Hersteller, wie beispielsweise Philips für seinen Airfryer, raten in ihrer Gebrauchsanweisung in diesem Zusammenhang, frische Kartoffeln bis 180 Grad zu garen.

Zum Vergleich: Die Verbraucherzentralen empfehlen, beim Herstellen von Pommes frites in herkömmlichen Fritteusen unter 175 Grad Celsius zu bleiben, die Frittierzeit auf etwa 3,5 Minuten zu begrenzen, die Fritteuse mit kleinen Mengen zu befüllen, jedoch nicht unter 100 Gramm, und pro 100 Gramm Frittiergut ein bis 1,5 Liter Öl zu verwenden.

Darüber hinaus sollte man lieber zu größeren oder dickeren Pommes frites mit weichem Kern greifen, denn die seien weniger belastet, da sich Acrylamid vermehrt an den Außenflächen bildet.

Für die Zubereitung von Kartoffeln und Pommes frites im Backofen wird Folgendes empfohlen: Sie sollten ohne Umluft bei maximal 200 Grad Celsius gegart werden, mit Umluft bei maximal 180 Grad.

Auch hier gilt: Besser größere, dickere als kleine, dünnere Pommes wählen und: Je mehr Pommes frites auf dem Backblech gebräunt werden, desto geringer ist die Acrylamidbelastung. Die Mindestmenge sollte 400 Gramm betragen.

Wie viel Fassungsvermögen hat eine Heißluftfritteuse?

Vor dem Kauf sollte man sich überlegen, ob die Füllmenge mit den persönlichen Bedürfnissen übereinstimmt. Es gibt mittlerweile viele unterschiedliche Gerätetypen verschiedener Anbieter, deren Fassungsvermögen von 800 Gramm bis zu 2,5 Liter reichen.