Champions-League-Viertelfinale Bayern-Gegner Real Madrid: Titelverteidigung als Ziel

Von Malte Goltsche


Osnabrück. Der letztjährige Sieger ist einer von drei spanischen Klubs im Viertelfinale der Champions Legaue. Als Gruppenzweiter hinter Dortmund rumpelte sich Real durch die Gruppenphase. Der Titelverteidigung sind die „Königlichen“ im Achtelfinale gegen Neapel einen Schritt näher gekommen. Schaffen sie es als erstes Team, den Wettbewerb zweimal in Folge zu gewinnen?

Real Madrid ist in jedem Jahr einer der Favoriten auf den ganz großen Wurf. In diesem Jahr besteht die Möglichkeit, als erster Verein den Champions-League-Titel zu verteidigen. Wem ist das zuzutrauen, wenn nicht dem wertvollsten Kader im Vereinsfußball?

Der Weg ins Viertelfinale:

In der Gruppenphase traf Real auf Borussia Dortmund, Sporting Lissabon und den polnischen Meister Legia Warschau. Trotz drei Unentschieden Real souverän ins Achtelfinale ein. Ein Unentschieden gegen den Underdog aus Warschau verhinderte jedoch den Gruppensieg, den sich stattdessen Dortmund holte. Im Achtelfinale gegen Neapel hatte Madrid dann weniger Probleme. Mit zwei 3:1-Siegen besiegelten die „Königlichen“ den Einzug ins Viertelfinale.

Die Mannschaft:

Der gesamte Kader ist auf jeder Position mit Topspielern besetzt. Um in diesem Starensemble herauszuragen, muss man schon ein besonderer Spieler sein. Neben der Angriffssmaschinierie, bestehend aus Gareth Bale, Karim Benzema und Cristiano Ronaldo, trifft das wohl am ehesten auf Kapitän Sergio Ramos zu. Der Innenverteidiger hat in dieser Saison in Liga und Champions League bereits acht Tore erzielt und strotzt nur so vor Mentalität. Weltmeister Toni Kroos zieht im Mittelfeld die Fäden und traf auch im Achtelfinal-Hinspiel. Real Madrid ist eine Mannschaft, die alle Facetten des Spiels beherrscht. Aus einer grundsätzlich offensiven Grundhaltung kann, bei Bedarf, auch ein starkes defensives Konstrukt werden, das von Kapitän Ramos angeführt wird. Auch der Trainer ist bei diesem Klub ein Weltstar: Zinedine Zidane war zu seiner aktiven Zeit einer der besten Spieler der Welt und ist auch als Trainer erfolgreich. Seit Winter 2016 ist Zidane Coach bei Real Madrid – ein halbes Jahr später wurde er Champions-League-Sieger.

Lage in der Liga:

Real Madrid steht nach 26 Spielen mit 62 Punkten an der Tabellenspitze der La Liga. Es ist ein hart umkämpftes Titelrennen, Meister Barcelona liegt bei einem Spiel mehr zwei Punkte hinter Real. Verlassen kann Madrid sich dabei in dieser Saison erneut auf Cristiano Ronaldo: der portugiesische Europameister und Weltfußballer traf bereits 19 Mal in der Liga. In der Champions League netzte Ronaldo jedoch erst zweimal ein.

Historie:

Real Madrid wurde 1902 gegründet und hat einen prall gefüllten Trophäenschrank: Neben 32 spanischen Meisterschaften und 19 Pokalsiegen stehen insgesamt 21 internationale Titel zu Buche. Real Madrid ist damit der erfolgreichste Fußballklub der Welt. Alleine die Champions League bzw. den Europapokal der Landesmeister konnte der Hauptstadtklub bereits elf Mal gewinnen. Real Madrid ist zudem einer von nur drei Vereinen, die nie aus der spanischen ersten Liga abgestiegen sind. Die bedeutendsten Spieler sind bei so vielen Erfolgen schwer zu identifizieren. Neben Iker Casillas, Raúl und Cristiano Ronaldo sticht jedoch Alfredo di Stefano noch heraus. Der Argentinier war der größte Star seiner Zeit und führte den Klub in seinen elf Jahren (1953-1964) zu fünf Siegen im Europapokal der Landesmeister.

Bilanz gegen Gegner/deutsche Klubs:

In seiner langen Geschichte bestritt Real Madrid insgesamt 26 K.o-Duelle gegen deutsche Vereine, erreichte 19 Mal die nächste Runde, während die deutschen Vereine nur sieben Mal erfolgreich waren. Bereits sechs Mal gab es die Champions-League-Halbfinalpaarung mit Bayern München, zwei Mal mit Borussia Dortmund. Drei Finals spielte Real Madrid gegen deutsche Vereine: Europapokal der Landesmeister 1960 gegen Eintracht Frankfurt (7:3), Uefa Cup 1986 gegen den 1.FC Köln (5:1, 0:2), Champions League 2001 gegen Bayer Leverkusen (2:1).

Die Gesamtbilanz gegen Bayern München: 22 Spiele: 9 Siege, 2 Unentschieden, 11 Niederlagen, Torverhältnis: 31:33


0 Kommentare