zuletzt aktualisiert vor

16 tippen auf die Bayern Bundesligatrainer einig: Im Titelkampf droht Langeweile

Meine Nachrichten

Um das Thema Fussball Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Ginge es nach den Bundesligatrainern, droht im Meisterschaftskampf der Fußball-Bundesliga erneut die große Langeweile. Bayern München als haushoher Favorit auf den Titel – eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa vor dem Saisonstart an diesem Freitag fördert wenig Überraschendes zu Tage. Höchstens, dass sich mit Martin Schmidt vom FSV Mainz 05 und Peter Stöger vom 1. FC Köln zwei Coaches nicht konkret auf die Mannschaft von Pep Guardiola festlegen.

Bayern will historischen Triumph

Beide trauen es der Konkurrenz zu, die großen Bayern an einem historischen Erfolg zu hindern: Bislang hat sich noch kein deutscher Bundesligist viermal in Folge die Meisterschale sichern können. „Es ist nicht einfach, aber das ist ein gutes Ziel für uns. Diese Spieler können das zum ersten Mal schaffen“, sagt Meistertrainer Guardiola.

Mainzer Coach erwartet Dreikampf

Der Mainzer Trainer Schmidt erwartet indes mindestens einen Dreikampf um die Tabellenspitze. „Dortmund und Wolfsburg werden den Bayern das Leben sehr schwer machen, vielleicht mit einem überraschenden Ausgang im Saisonfinale“, prophezeit der 48-jährige Schweizer.

Für Stöger ist Titelkampf völlig offen

Auch sein Trainerkollege Stöger, der mit Manager Jörg Schmadtke auf einem guten Weg ist, den gerne als rheinische Diva bezeichneten 1. FC Köln in ein vergleichsweise ruhiges Fahrwasser zu führen, ist der Ausgang der Meisterschaft völlig offen: „Natürlich ist der FC Bayern München das Nonplusultra im deutschen Fußball, aber auch in anderen Clubs wird hervorragende Arbeit geleistet“, sagt der Österreicher: „Zwar sind die Bayern letzte Saison vorneweg marschiert, aber ich traue es dem einen oder anderen Team zu, diese Entscheidung in der kommenden Saison länger offen zu halten.“

16 von 18 Trainer tippen auf Bayern

Die übrigen 16 Bundesliga-Trainer sind überzeugt: Das Starensemble von der Isar präsentiert nach dem 34. Spieltag Mitte Mai des kommenden Jahres auf dem Rathausbalkon auf dem Münchner Marienplatz zum 26. Mal die Meisterschale. Vor zweieinhalb Monaten hatten rund 20000 Fans im Herzen der bayrischen Hauptstadt ihren Helden zugejubelt.

Wolfsburg als Konkurrent Nummer eins

„Im Normalfall ist der FC Bayern München auch in dieser Saison das Maß aller Dinge“, findet Dieter Hecking. Seinem Wolfsburger Team wird als Zweiter der Vorsaison am ehesten zugetraut, den deutschen Rekordmeister zu ärgern. „Von ihren Möglichkeiten insgesamt sind die Münchner einfach noch zu weit entfernt vom Verfolgerfeld“, führt der Trainer des amtierenden DFB-Pokalsiegers aus.

Favre: Mal wieder Zeit für einen anderen Meister

Auch Lucien Favre, mit Borussia Mönchengladbach in die Champuions League eingezogen, sieht Bayern als Topfavoriten, „wenn alles normal läuft. Aber es ist auch mal wieder Zeit für einen anderen Meister.“ Ob diese schon gekommen ist? Thomas Tuchel, Trainer des BVB, ist da skeptisch: „Der FC Bayern ist klarer Favorit. Bayern und Pep waren zwei Jahre eine Klasse für sich.“ Auch wenn es der Bundesliga gut tun würde, wenn es nicht nur, wie zuletzt, nur im Abstiegskampf zum packenden Endspurt kommt: Es fällt schwer, den Borussen-Trainern zu widersprechen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN