Auch FIFA für Drei-Minuten-Pause

Von dpa

Christoph Kramer erlitt im WM-Endspiel eine Gehirnerschütterung. Foto: Thomas EisenhuthChristoph Kramer erlitt im WM-Endspiel eine Gehirnerschütterung. Foto: Thomas Eisenhuth

Zürich. Auch der Fußball-Weltverband will die Schiedsrichter künftig anweisen, ein Spiel beim Verdacht auf Gehirnerschütterung bei einem Akteur für drei Minuten zu unterbrechen. Einen entsprechenden Vorschlag wird die Medizinische Kommission nach Verbandsangaben der FIFA-Exekutive vorlegen.

Mit der Pause soll dem Mannschaftsarzt Gelegenheit gegeben werden, auf dem Spielfeld zu untersuchen, ob tatsächlich eine Gehirnerschütterung vorliegt. Der Schiedsrichter gestattet dem verletzten Spieler das Weiterspielen nur mit Zustimmung

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN