Schwule Fanclubs kämpfen in der Kurve für Toleranz

Von dpa

Schwule Fußballfans beim Christopher Street Day 2010 in Hamburg. Foto: Bodo MarksSchwule Fußballfans beim Christopher Street Day 2010 in Hamburg. Foto: Bodo Marks

Hannover. Noch immer hat sich kein aktiver deutscher Fußballer im Profisport geoutet. Während die homosexuellen Spieler weiter schweigen, brechen immer mehr schwule Fanclubs in den Kurven mit dem Tabu.

Alleine die Namen machen den Fußball bunter: Unter Bezeichnungen wie «Queerpass St. Pauli», «Andersrum auf Schalke» oder «Rainbow Borussen» organisieren sich immer mehr homosexuelle Fußballfans bundesweit in schwul-lesbischen Fanclubs. Nebe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN