Fußball-Talks unter der Lupe: ZDF-Sportstudio Fortuna-Trainer Funkel kritisiert junge Spielergeneration scharf

Von Lutz Hölker

Meine Nachrichten

Um das Thema Fussball Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Interessantes Gespräch: Dunja Hayali machte bei ihrem ersten Auftritt im ZDF-Sportstudio eine gute Figur und entlockte Trainer-Routinier Friedhelm Funkel originelle Aussagen. Foto: Imago/Martin HoffmannInteressantes Gespräch: Dunja Hayali machte bei ihrem ersten Auftritt im ZDF-Sportstudio eine gute Figur und entlockte Trainer-Routinier Friedhelm Funkel originelle Aussagen. Foto: Imago/Martin Hoffmann

Mainz. Wie alle Bundesligisten, hat auch das ZDF Sportstudio während der Sommerpause einen Transfer getätigt. Dunja Hayali heißt die neue Moderatorin im Team. In der ersten Ausgabe zur Bundesligasaison 2018/19 zeigte sich der Neuzugang solide und entlockte Trainer-Routinier Friedhelm Funkel auch harsche Kritik an der jungen Profigeneration.

Wie schon in der Vorsaison, war der Videobeweis einmal mehr das große Thema. Am ersten Spieltag der neuen Bundesligasaison kam er in fast jedem Spiel zum Einsatz und sorgte ein ums andere mal für Verwirrung statt Aufklärung. Für Aufstiegstrainer Friedhelm Funkel, der in der letzten Saison in der 2. Bundesliga von den vielen Diskussionen verschont blieb, ist der Videobeweis eher Fluch als Segen.

Weiterlesen: Dunja Hayali im großen Interview über ihren Weg ins Sportstudio

„Der Videobeweis sollte die Diskussionen, die es im Fußball immer gegeben hat, ein bisschen eindämmen, aber ich glaube, dass die Diskussionen noch viel größer geworden sind in Deutschland.“ Eine der strittigen Szenen des ersten Spieltags war der Elfmeter für den FC Bayern im Spiel gegen Hoffenheim, bei dem zur Verwunderung vieler Zuschauer nicht vom Videoassistenen eingegriffen wurde. Für Funkel eine klare Sache: „Diese Situation war nicht strittig, dieser Elfmeter war ein Witz. Da muss der Videobeweis in Betracht genommen werden, dann wäre der Elfmeter nicht gegeben worden.“

Auf dem Platz ist er ein impulsiver Typ, im Sportstudio wirkte Funkel abgeklärt und ruhig. Ein Thema brachte den erfahrenen Trainer allerdings dann doch ein wenig auf die Palme. Die Kommerzialisierung des modernen Fußballs sowie die Selbstvermarktung vieler Spieler stoßen Funkel sauer auf. Vielen Vereinen fehle es heute an Fannähe, stattdessen stünden die Finanzen im Vordergrund. Der 64-Jährige wünscht sich die Rückbesinnung der Beteiligten auf den „Kern des Fußballs“. Dies gelinge aber nur, wenn „die Vereine die Spieler mehr in die Verantwortung nehmen am Trainingsbetrieb teilzunehmen und sich auf den Fußball zu konzentrieren, statt Werbung und Marketing zu machen.“ Ein weiterer wichtiger Faktor sei die Regeneration, die viele Spieler mittlerweile vernachlässigen. „Es kann auch nicht sein, dass verletzte Spieler nach Dubai fliegen, dort 14 Tage Urlaub machen und dann glauben, sie haben die richtigen Reha-Maßnahmen getätigt“, so Funkel scharfzüngig.


Aktuelles Sportstudio (ZDF)

Jeden Samstag ab 23 Uhr auf ZDF. Moderation: Jochen Breyer/Sven Voss/Katrin Müller-Hohenstein/Dunja Hayali. Zu sehen auch im Internet live im Stream und anschließend in der ZDF Mediathek. Wiederholung am frühen Morgen auf 3sat.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN