Bundesligaserie, Teil 2: Fortuna Düsseldorf In die Bundesliga gekommen, um zu bleiben – mal wieder

Von Norbert Krings


Düsseldorf Noch eindeutiger formuliert kann ein Motto für die erste Saison in Fußball-Bundesliga nach sechs Jahren Abstinenz kaum sein. „Gekommen, um zu bleiben“ heißt der Spruch, der die Bahn für Fortuna Düsseldorf auf der Bergstation anhalten soll. Mit einem kleinen Etat, großem Teamgeist und unbändiger (Lauf-) Freude geht das Team von Friedhelm Funkel in die Saison.

Kann der Rekordtrainer mehr als nur Aufstieg? Friedhelm Funkel ist der Vater des Erfolgs. Er ist Aufstiegs-Rekordtrainer, ist nun zum sechsten Mal in seiner Karriere von der Zweiten in die Erste Liga aufgestiegen, aber oft genug hieß es bald danach schon wieder (steiler) Abstieg für den 64-jährigen Trainer-Oldie. Weil Funkel so vielfältige Erfahrungen gemacht hat, weiß er aber, worauf es nun in der dünnen Höhenluft ankommt. Er arbeitet mit Überzeugung daran, dass seine Mannschaft mehr Ausdauer hat als alle anderen. Sie muss es ja nicht zum Gipfel schaffen, kann sich die eine oder andere Rast gönnen. Nur abstürzen darf die Fortuna-Seilschaft nicht, wie das 2013 nach dem letzten Aufstieg auf den letzten Metern passiert ist.

Warum sind die Fortunen so gerne Abstiegskandidat Nr. 1? Die Spieler aus Düsseldorf lieben diese Rolle. „Jedes Mal der Außenseiter, dann haben wir ja nie etwas zu verlieren“, sagt der neue rechte Verteidiger Matthias Zimmermann, der aus Stuttgart kam. Dementsprechend trainiert die Fortuna auch die Taktik: hinten kompakt stehen, schnelles Umschalten – und konsequent zum Abschluss kommen. Darüber hinaus haben sie in Düsseldorf die WM genau beobachtet. Co-Trainer Axel Bellinghausen darf oft als Standardexperte mit den Spielern üben, schon im vergangenen Jahr war das eine echte Stärke. Die Neuen Kevin Stöger (Bochum) und Marvin Ducksch (St. Pauli/Kiel) haben gezeigt, dass sie wissen, wo das Tor steht.

Reichte das Geld für echte Verstärkungen? Ja. Fortunas Sport-Etat für Spieler und Trainerteam ist mit knapp 38 Millionen Euro zwar rund dreimal so hoch wie in der 2. Bundesliga. Trotzdem ist das der Abstiegsplatz der Eliteliga. Klar, dass sich die Düsseldorfer nicht im Delikatessengeschäft bedienen durften. Doch auch um die Reste-Rampe machte der Verein in Person des Ur-Fortunen und Kaderplaners Uwe Klein einen Bogen. Der Aufsteiger war schneller und geschickter als mancher Konkurrent.

Braucht Fortuna nicht auch einen Sportdirektor? Friedhelm Funkel will das Geld lieber in Verstärkungen für die Mannschaft stecken. Der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer glaubt offensichtlich, auch in der Bundesliga diesen Job mitmachen und aufteilen zu können. Unter anderem mit dem ehrenamtlichen Sportdirektor Erich Rutemöller. Im Finanzwesen funktioniert es bei der Fortuna ja auch ohne einen Vorstand mit entsprechender Stellenbeschreibung. Allerdings wäre es wohl besser, die Fortuna hätte Erfolg, damit die Diskussion zur Sportdirektor-Personalie den Sport nicht überstrahlt. Klar ist: Läuft es nicht, ist niemand wirklich da, der für Funkel auch medial die erste Reihe besetzen kann.

Wie krisensicher ist die Fortuna, wenn es mal nicht so läuft? Die Zeiten sollten eigentlich längst vorbei sein. Doch wenn sich die Misserfolgsspirale erst einmal dreht, gibt es auch in Düsseldorf wenige Anker für einen Halt. Die Fans sind es, können es aber allein nicht sein. Das Umfeld ist anspruchsvoll, die Clubführung aber weniger geschlossen, als es derzeit wirkt. Und das Verletzungspech hat schon in der Vorbereitung zugeschlagen. Umso wichtiger sind Erfolgserlebnisse zum Start, damit die Fortuna gekommen ist – und tatsächlich bleiben darf.


Zugänge: Marvin Ducksch (St. Pauli/Kiel), Alfredo Morales (Ingolstadt), Kenan Karaman (Hannover), Diego Contento (Bordeaux), Georgios Siadas (eigene U19), Kevin Stöger (Bochum), Jean Zimmer (fest verpflichtet (Stuttgart), Matthias Zimmermann (Stuttgart), Dodi Lukebakio (Watford/ausgeliehen), Aymen Barkok (Frankfurt/ausgeliehen)

Abgänge: Lukas Schmitz (Wolfsberg/Österreich), Julian Schauerte (Eupen/Belgien), Florian Neuhaus (M’gladbach/war ausgeliehen), Genki Haraguchi (Hertha/Hannover/war ausgeliehen), Takashi Usami (Augsburg/war ausgeliehen), Emmanuel Iyoha (Aue/ausgeliehen), Kemal Rüzgar (Izmir), Marlon Ritter (Paderborn)

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN