Fußball-Talks unter der Lupe: Kicker.tv Talk Dieter Hoeneß: Bayern wird in Madrid stärker sein als im Hinspiel

Von Fabian Pieper

Dieter Hoeneß, früher Torjäger des FC Bayern und später Bundesliga-Manager bei Hertha BSC, VfB Stuttgart und VfL Wolfsburg, glaubt an die Chance der Münchener am Dienstag bei Real Madrid. Foto: dpaDieter Hoeneß, früher Torjäger des FC Bayern und später Bundesliga-Manager bei Hertha BSC, VfB Stuttgart und VfL Wolfsburg, glaubt an die Chance der Münchener am Dienstag bei Real Madrid. Foto: dpa

Osnabrück. Der Abwanderungsgedanke von Hannovers Sportdirektor Horst Heldt in Richtung VfL Wolfsburg, die Chancen des FC Bayern auf das Erreichen des Finales der Champions League und die Schlussakkorde im Abstiegskampf brachten am Freitagabend viel Zündstoff für die Diskussionen beim kicker.tv Talk.

Dazu hatte sich Moderator Marco Hagemann mit dem Ex-Spieler und Vereinsfunktionär Dieter Hoeneß (u.a. Bayern München; Hertha BSC), den Trainern André Schubert (u.a. Borussia Mönchengladbach) und Joe Zinnbauer (u.a. Hamburger SV), Ex-Kommentator Fritz von Thurn und Taxis sowie Kicker-Chefreporter Carlo Wild eine fachkundige Expertenrunde eingeladen.

Horst Heldt kokettiert mit einem Wechsel nach Wolfsburg

Und die Runde legte auch direkt los: Wolfsburgs Sportdirektor Olaf Rebbe war wenige Stunden zuvor von seinen Aufgaben entbunden worden, zuvor war bereits öffentlich geworden, dass Hannovers Sportdirektor Horst Heldt ein heißer Kandidat auf den Posten ist – doch 96-Clubchef Martin Kind schob dem einen Riegel vor.

Verständnis für die Entlassung von Rebbe

Für die Entlassung Rebbes hatte die Runde Verständnis. „Ich glaube, dass es so kurz vor dem Spiel die richtige Entscheidung war“, sagte Schubert, der es als sinnlos erachtet hätte, wenn ein quasi entlassener Sportdirekter weiter am Tagesgeschäft teilnehmen würde. In Bezug auf Heldt fügte von Thurn und Taxis hinzu: „Ich sehe nur Verlierer“.

Dieter Hoeneß: Abwanderungswillige kannst du nicht halten

Hoeneß seinerseits wunderte sich, weshalb Martin Kind einen abwanderungswilligen Heldt behalten wolle. „Abwanderungswillige Leute kannst du nicht halten“, urteilte von Thurn und Taxis, „Dann kann man Verträge in Zukunft vergessen“, entgegnete Carlo Wild.

Hat der FC Bayern in Madrid noch eine Chance?

Ganz andere Probleme hat der FC Bayern, der nach der 1:2-Heimpleite im Champions League-Hinspiel gegen Real Madrid nun eine hohe Hürde zu meistern hat, um ins Finale einzuziehen. „Ich spüre zu viel positive Stimmung“, sah von Thurn und Taxis die Aufgabe als „äußerst schwierig“ an. Hoeneß hingegen erwartete, dass Bayern im Rückspiel noch besser als im Rückspiel spielen werde, da beim FCB im Hinspiel einige Spieler unter Normalform agierten.

„Aber da müssen wir sagen, dass Real ohne Ronaldo gespielt hat“, konterte Wild, sah aber dennoch intakte Chancen der Bayern. Zinnbauer: „Wenn Bayern die Einstellung findet, dann haben sie eine Chance und dann werden sie auch gewinnen!“

Die Chancen der Abstiegskandidaten unter der Lupe

Nach einem kurzen Abstecher zur Vertragsverlängerung der beiden Kölner Jonas Hector und Timo Horn (Hoeneß: „Kompliment an alle Beteiligten! Hier ist der Fußball mal Gewinner!“) beleuchtete die Runde noch die Chancen der Abstiegskandidaten. Zinnbauer vor dem Auswärtsspiel des HSV in Wolfsburg: „Wenn der HSV das schafft, dann Hut ab!“

„Es ist eine Nervenfrage“, sagte von Thurn und Taxis und sah einen Verein am Abgrund: „Freiburg macht mir Sorgen“, während Wild bei dem schweren Mainzer Restprogramm den 1. FSV unter dem größten Druck sah. Als sich die Runde zum Abschluss festlegen musste waren sich alle einig: Der HSV steigt direkt ab, Mainz muss in die Relegation – keine 20 Stunden später, nach den Siegen der Freiburger (3:2 gegen den 1. FC Köln) und des HSV (3:1 in Wolfsburg), dürfte sich manche Prognose geändert haben…


kicker.tv Talk

Jeden Freitag ab 22.45 Uhr auf Eurosport 1. Moderator: Wolfgang Nadvornik. Zu sehen auch im Internet (kicker.de) und anschließend in der Mediathek.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN