Fußball-Talks unter der Lupe – Wontorra bei Sky Nagelsmann: Mein Vertrag wurde an einem Tag gemacht

Von Fabian Pieper

Ein bisschen überlegte, aber im Kern unverändert: So sieht der Hoffenheimer Trainer Julian Nagelsmann seine jüngste Entwicklung. Foto: dpaEin bisschen überlegte, aber im Kern unverändert: So sieht der Hoffenheimer Trainer Julian Nagelsmann seine jüngste Entwicklung. Foto: dpa

Osnabrück. Der bevorstehende Wechsel des Frankfurter Trainers Niko Kovac und die damit ausgelösten Störgeräusche sowie die Personalie Julian Nagelsmann beschäftigten in „Wontorra – Der Fußball-Talk“ auf Sky die Expertenrunde um Moderator Jörg Wontorra. Daneben brachten noch Ex-Profi Dietmar Hamann, der freie Journalist Frank Hellmann, „Spiegel“-Sportreporter Rafael Buschmann sowie Julian Nagelsmann, Trainer des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim ihre Meinungen ein.

„Da steckt viel Heuchelei mit drin!“

Nagelsmann sollte im Laufe des Gesprächs selber noch zum Thema werden, doch zunächst widmeten sich die Anwesenden dem dem Wechsel von Niko Kovac zum FC Bayern. Dieser wurde von der Runde gescholten, da er auf einer Pressekonferenz behauptete, die Bayern hätten sich am Donnerstag bei ihm gemeldet und noch am selben Tag einen Vertragsabschluss erzielt.

Der Journalist Frank Hellmann kann das nicht glauben: „Da steckt viel Heuchelei mit drin!“. „Dass es schon länger Kontakt gab, ist offensichtlich“, findet auch Sky-Experte und Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann, während Nagelsmann seinem Trainerkollegen zur Seite springt: „Mein Vertrag wurde auch an einem Tag gemacht.“

Kritik am Zeitpunkt des Trainerwechsels

Auch der FC Bayern kam nicht gut weg bei den Ausführungen der Experten, da sie den Zeitpunkt kritisierten, an dem der Wechsel nach außen drang. So sah Hamann darin einen schlechten Stil des Rekordmeisters, während Rafael Buschmann den Fokus noch einmal auf Kovac legte, der, mit Blick auf die beiden wichtigen Spiele in der Liga gegen Leverkusen und im Pokal gegen Schalke, mit dem Vertragsabschluss noch etwas hätte warten sollen. Zudem glaubt er nicht, dass Kovac unter diesen Bedingungen noch bis Ende der Saison in Frankfurt auf der Trainerbank sitzen wird.

Nagelsmann über sich und seine Philosophie

Im Anschluss rückte der Fokus zu Nagelsmann, der mit Hoffenheim eine sehr gute Saison spielt, die die TSG vielleicht wieder nach Europa bringen könnte. Er bekräftigte, dass es nach wie vor sein Ziel sei, irgendwann einen großen Club zu trainieren und er den FC Bayern weiterhin sehr interessant finde.

Verändert habe sich der junge Trainer, der häufig für seine Ehrlichkeit gelobt wurde, nur wenig: „Ich bin defensiver geworden“, schätzt sich Nagelsmann etwas überlegter als zu Beginn seiner Karriere ein. Auch, dass er sich mit eigenen Meinungen zu sozialpolitischen Themen äußert, fand in der Runde Anklang (Buschmann: „Wir brauchen doch Menschen, die sich zu sozialen Themen äußern!“).

Den Vorwurf an junge Trainer, dass sie zu viel Wert auf Taktik legen und die individuellen Stärken der Spieler nicht mehr genug fordern würden, weist Nagelsmann jedoch von sich: „Wenn jeder einzelne Spieler besser wird, dann wird auch das Team besser.“