Tumult beim Champions-League-Achtelfinale Ungeduldig: Donezk-Stürmer Ferreyra schubst Balljungen

Meine Nachrichten

Um das Thema Fussball Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nach dem Schubser von Ferreyra musste der Balljunge von Sanitätern behandelt werden. Foto: imago/ZUMA PressNach dem Schubser von Ferreyra musste der Balljunge von Sanitätern behandelt werden. Foto: imago/ZUMA Press

Osnabrück. Wenn im Fußball Zeit geschunden wird, mag das niemand. Vor allem dann nicht, wenn es um viel geht. Für Schachtjor Donezk ging es mit einem Rückstand von 0:1 bei AS Rom im Achtelfinal-Rückspiel um das Ausscheiden der Champions League.

Wohl deshalb war Donezk-Stürmer Facundo Ferreyra besonders ungeduldig und sorgte mit einer unsportlichen Aktion für erhitzte Gemüter.

Als Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco einen Freistoß in der 80. Minute für Rom pfiff, konnte es Ferreyra wohl nicht schnell genug gehen, bis der Balljunge den Ball heraus gab. Der Argentinier riss dem Helfer das Spielgerät aus der Hand und schubste ihn über die Werbebande. Daraufhin bildete sich ein Rudel aus Rom-Spielern, die Ferreyra zur Rede stellen wollten.

Für Ferreyra gab es dafür vom Schiedsrichter Gelb. Der Balljunge hingegen musste sogar von den Sanitätern behandelt werden.

Gebracht hat diese Aktion den Ukrainern wenig: Sie verloren trotzdem 0:1.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN