Fußball-Talks unter der Lupe: Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs Kritik an HSV-Chaoten: „Mit Kultur hat das nichts zu tun“

Meine Nachrichten

Um das Thema Fussball Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ganz so harmlos wie hier war das Transparent mit den Grabkreuzen am Samstag nicht... Foto: WittersGanz so harmlos wie hier war das Transparent mit den Grabkreuzen am Samstag nicht... Foto: Witters

Osnabrück. Selbst als Anhänger des SV Werder Bremen hätte Arnd Zeigler in seiner „Wunderbaren Welt des Fußballs“ am Sonntagabend mit Sicherheit lieber über die sportlichen Gesichtspunkte des Hamburger SV gesprochen. Das respektlose Verhalten einiger HSV-Fans veranlassten ihn allerdings dazu, den Fokus auf die Themen abseits des Feldes zu werfen – eine starke Meinung vertritt Zeigler aber auch dort.

Die sportliche Situation für den Hamburger SV ist nach diesem Wochenende und der 0:6-Niederlage in München weiterhin prekär. Acht Spieltage vor dem Ende der Saison haben die Hanseaten noch immer sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz 16 – das Ziel Klassenerhalt wird also immer schwerer zu erreichen. Dass bei einem solchen negativen Trend auch die Anhängerschaft des Vereins ihre Unzufriedenheit zeigt, ist verständlich.

Nach der Partie am Samstag stellten einige sogenannte „Fans“ allerdings Grabkreuze vor dem Volksparkstadion in Hamburg auf und hissten ein Transparent mit der Aufschrift: „Eure Zeit ist abgelaufen. Wir kriegen euch alle.“ Moderator Arnd Zeigler verurteilte dieses Verhalten zutiefst und zeigte für solche Unmutsäußerungen keinerlei Verständnis. „Es möge bitte niemand so tun, als seien Aktionen wie das Aufhängen dieses Transparents in irgendeiner Form auf Zuneigung für einen Verein oder gar auf Fankultur zurückzuführen. Mit Kultur hat das nichts zu tun. Der HSV spielt wirklich eine grottoide Saison mit ganz vielen sehr schlechten Spielen. Aber selbst die mieseste Darbietung der Spieler des HSV ist nicht halb so schlecht wie dieses Transparent.“

Verständnis für Per Mertesacker

Und natürlich war auch das vom „Spiegel“ veröffentlichte Interview mit Per Mertesacker und die darauf folgenden Reaktionen Thema bei Zeigler. In dem Interview spricht der Ex-Nationalspieler unter anderem über den großen psychischen Druck, den Fußballer im Laufe ihrer Karriere zu schultern haben und die körperlichen Nebenwirkungen, die damit einhergehen. Arnd Zeigler zeigte vollstes Verständnis für Mertesacker und kritisierte einige negative Reaktionen im Netz scharf: „Man konnte ahnen, dass es in Deutschland 2018 nicht hinhaut, dass ein Fußballer die Unverfrorenheit besitzt, über psychische Probleme zu reden, ohne dass eine empathiebefreite Meute von Hobby-Kommentatoren über ihn herfällt. Meistens nach dem Motto: Der verdient so viel Geld, der soll sich mal nicht anstellen.“

Als negatives Beispiel nannte Zeigler die Social-Media-Seiten von „RTL Punkt 12“, die das Interview zunächst mit den Worten „Ein Weltmeister von der traurigen Gestalt. Mertesacker jammert über Druck“ betitelte. Nach einem großen Shitstorm unter dem Artikel wurde der Post schließlich bearbeitet und trug schließlich die Überschrift „Ein wirklich bemerkenswertes und offenes Interview von unserem Weltmeister. Brechreiz und Durchfall: Per Mertesacker beklagt Druck im Profi-Fußball.“ Dass vor allem der erste Titel gewaltigen Unmut bei Facebook und Twitter zutage brachte, freute Zeigler dann schließlich aber doch: „Es gibt offenbar doch eine größere Menge von Menschen mit einer gewissen sozialen Grundkompetenz als man befürchten musste.“

(Weiterlesen: Ist Bernd Hollerbachs Aus beim HSV bereits besiegelt?)


Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs

Jeden Sonntag ab 22.15 Uhr (kann abweichen) im WDR-Fernsehen. Moderator: Arnd Zeigler. Zu sehen auch im Internet in der WDR-Mediathek und auf dem YouTube-Kanal der Sendung.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN