Fußball-Talks unter der Lupe: Kicker.tv-Talk Thomas Tuchel ist Favorit für Nachfolge von Jupp Heynckes

Von Malte Goltsche

Meine Nachrichten

Um das Thema Fussball Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Könnte Thomas Tuchel (links) die Nachfolge von Jupp Heynckes beim FC Bayern München werden? Foto: WittersKönnte Thomas Tuchel (links) die Nachfolge von Jupp Heynckes beim FC Bayern München werden? Foto: Witters

Osnabrück. Beim kicker.tv-Talk ging es am Freitagabend mit ehemaligen Bundesligatrainern besonders um einen aktuellen – und bald scheidenden? – Bundesligatrainer. Die Diskussion um Jupp Heynckes und seinen möglichen Nachfolger ist weiter in vollem Gange. Außerdem sprach die Runde über die Vertragssituation von Schalkes Max Meyer.

Auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV vom Samstag (6:0) ließ Jupp Heynckes aufhorchen. „Ich kann sagen, dass noch gar nicht entschieden ist, weil ich noch nie gesagt habe, dass ich zum 30.6. aufhöre“, sagte der 72-jährige auf eine Frage aus der Presserunde. Macht die Trainerlegende also doch weiter? Carlo Wild, Kicker-Chefreporter, findet die Spekulation darüber müßig: „Ich finde die Aufregung einigermaßen übertrieben. Jupp Heynckes hat seine Prinzipien, der zieht seine Sachen immer konsequent durch. Ich glaube nicht, dass er daran denkt, alles wieder neu aufzumischen.“ Wild prophezeite noch einmal, wovon eigentlich alle ausgehen müssten: „Der FC Bayern wird zum 1.7. nicht mehr den Trainer Jupp Heynckes haben.“ Die Diskussion, um die Trainerposition wirft natürlich die Frage auf, ob die Mannschaft durch solche Störfeuer beeinträchtigt werden. Dazu wurde Eurosport-Experte Matthias Sammer befragt, der durch seine Zeit als Sportdirektor beim Rekordmeister tiefe Einblicke in den Verein hat. „Ich glaube, die Spieler interessiert das überhaupt nicht“, sagte Sammer. Ihm pflichtete Mirko Slomka bei: „Ein Joshua Kimmich, der jetzt seinen Vertrag verlängert hat, der tut das nicht, weil draußen sein Ziehvater Jupp Heynckes steht, sondern der entscheidet sich für den FC Bayern.“

„Tuchel ist die absolute 1A-Lösung“

Als Nachfolger des (wahrscheinlich) scheidenden Trainers kristallisiert sich immer mehr Thomas Tuchel heraus. Neben Jupp Heynckes, der Tuchel mehrfach öffentlich gelobt hatte, sind auch die Trainerkollegen in der Runde vom Ex-Dortmunder überzeugt. „Tuchel ist für mich die absolute 1A-Lösung. Er hat in Dortmund unter Beweis gestellt, dass er auch tief stehende Gegner gut bespielen kann, und hat hochattraktiven Fußball gespielt“, sagte beispielsweise Markus Babbel. Mit Blick auf andere Kandidaten wie Hasenhüttl, Nagelsmann oder Kovac sagte er: „Die spielen schon einen anderen Fußball, der nicht so sehr auf Ballbesitz ausgelegt ist. Und das brauchst du bei Bayern.“ Auch Mirko Slomka sieht in Tuchel den „Top-Kandidaten“ für die Bayern. Leise Zweifel an Tuchels sozialer Kompetenz und Empathie äußerte zumindest Carlo Wild. Für Thomas Schaaf sind solche Dinge aber eher nebensächlich: „Erste Komponente ist das Sportliche, die Arbeit auf dem Platz.“ Babbel setzt vor allem auf den Lerneffekt: „So wie ich Thomas kennengelernt habe, wird er seine Fehler gut reflektiert haben, ohne sich zu sehr zu verändern.“

Wild: Abgang von Max Meyer bei Schalke wäre verkraftbar

Neben Jupp Heynckes, Thomas Tuchel und dem FC Bayern wurde beim kicker.tv-Talk auch noch über einige der 17 anderen Bundesligisten gesprochen. Beispielsweise über den FC Schalke, der mit einem knappen 1:0-Erfolg in Mainz im Vorfeld des Talks seinen zweiten Tabellenplatz gefestigt hat. Dennoch ist auf Schalke aktuell nicht die Aussicht auf die Champions League das Thema Nummer eins, sondern die Vertragssituation von Mittelfeldspieler Max Meyer. Dieser hat ein zweites Angebot zur Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrages nicht angenommen. Carlo Wild hält einen Abgang Meyers für verkraftbar: „Schalke wird nicht zugrunde gehen, bloß weil der Max Meyer ein Angebot von 5,5 Millionen nicht annehmen will. Da muss man dann sagen: ‚Okay, dann geh weiter.‘“ Thomas Schaaf dagegen plädiert dafür, die offensichtlichen persönlichen Probleme zwischen Meyer, seinem Berater Roger Wittmann und Sportvorstand Christian Heidel außen vor zu lassen. „Ich glaube, er tut Schalke gut und dann sollte man den Weg gemeinsam weitergehen“, sagte der langjährige Coach von Werder Bremen.

(Weiterlesen: Schalke-Trainer Domenico Tedeso über den Druck im Fußball)


kicker.tv Talk

Jeden Freitag ab 22.45 Uhr auf Eurosport 1. Moderator: Marco Hagemann. Zu sehen auch im Internet (kicker.de) und anschließend in der Mediathek.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN