Fußball-Talks unter der Lupe: ZDF Sportstudio Schalke-Trainer Domenico Tedeso über den Druck im Fußball

Von Lutz Hölker

Meine Nachrichten

Um das Thema Fussball Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im ZDF Sportstudio spricht Schalke-Trainer Domenico Tedesco über die Niederlage der Gelsenkirchener und den Druck im Fußball. Foto: imago/Martin HoffmannIm ZDF Sportstudio spricht Schalke-Trainer Domenico Tedesco über die Niederlage der Gelsenkirchener und den Druck im Fußball. Foto: imago/Martin Hoffmann

Osnabrück. Domenico Tedesco hieß der Studiogast der aktuellen Ausgabe des ZDF Sportstudios zum 26. Spieltag. Mit Moderator Jochen Breyer sprach der Trainer des FC Schalke über die Spielweise seiner Mannschaft und seinen eigenen Werdegang. Im Interview mit Boris Büchler analysierte Dieter Hecking die Niederlage seiner Mannschaft. Außerdem äußerte sich Leverkusens Manager Jonas Boldt zum angeblichen Interesse des HSV.

Am vergangenen Freitag siegte der FC Schalke in einer umkämpften Partie gegen Mainz 05 glücklich mit 1:0 und festigte damit den zweiten Tabellenplatz. Wieder einmal punkteten die Königsblauen, ohne spielerisch überlegen zu sein. Im Gespräch mit Sportstudio-Moderator Jochen Breyer machte Trainer Domenico Tedesco deutlich, dass ihm die spielerische Leistung weniger wichtig ist, so lange die Ergebnisse stimmen und erklärte seine häufige Rotation. „Wir versuchen, uns schon immer wieder anzupassen, nicht nur dem Gegner, sondern auch den Witterungsverhältnissen oder auch unseren eigenen Spielern. Ob man jetzt mit Breel Embolo oder mit Franco Di Santo im Sturm spielt, ist nicht das Gleiche. Das sind Spieler, die unterschiedliche Fähigkeiten haben und deswegen zeigen wir auch unterschiedliche Spiele und unterschiedliche Leistungen. Wir haben in Hoffenheim beispielsweise im Hinspiel unsere beste Saisonleistung spielerisch gezeigt und 2:0 verloren. In Schönheit sterben oder kämpferisch siegen, da nehme ich gerne das Zweite mit.“

Trainerjob in Aue als Sprungbrett

Tedesco startete seine Trainerkarriere mit nur 31 Jahren beim damaligen Tabellenletzten der 2. Bundesliga, Erzgebirge Aue. Im Sportstudio blickte er auf diese Zeit zurück und erklärte, warum es für ihn eher eine Chance als ein Risiko war, den abstiegsbedrohten Verein zu übernehmen. „Ich habe eher die Chance darin gesehen, mit 31 Jahren die Möglichkeit zu bekommen, in der 2. Bundesliga zu trainieren, was keine Selbstverständlichkeit ist. Ich habe relativ schnell in den Gesprächen gemerkt, dass das Umfeld funktioniert, das ist für mich enorm wichtig. Es geht nicht darum, den Erfolg zu personifizieren, sondern im Kollektiv zu arbeiten. Und das war in Aue einfach der Fall“, waren Tedescos Argumente für seine damalige Entscheidung.

Tedesco über Druck im Fußball

Außerdem äußerte sich Tedesco zum Thema Druck im Fußball, das nach einem vor Kurzem im Spiegel veröffentlichten Interview mit Per Mertesacker wieder in den Vordergrund gerückt ist. Der ehemalige Nationalspieler berichtete vor Spielen aufgrund der Drucksituation unter Brechreiz und Durchfall gelitten zu haben. Auch Tedesco ließ dabei in seine Gefühlslage Einblicken: „Wir versuchen nicht darüber nachzudenken. Grundsätzlich ist es schon so, wenn du morgens zur Arbeit durch Gelsenkirchen fährst und an jeder Ecke ist eine Blau-Weiße Fahne oder es hängt ein Wimpel am Auto, dann spürst du schon die Wucht und die Verantwortung. Aber wir versuchen das Thema auszublenden und uns auf das zu fokussieren, was wir beeinflussen können.“

Dieter Hecking übt Kritik an eigener Mannschaft

Nach der verdienten 2:0-Niederlage im Topspiel gegen Bayer Leverkusen stellte sich Borussia Mönchengladbachs Trainer, Dieter Hecking, den Fragen von ZDF-Moderator Boris Büchler. Dabei kritisierte er das Auftreten seiner eigenen Mannschaft und lobte den Gegner. „Erstmal muss man sagen, dass unsere Niederlage absolut verdient war. Das Leverkusen heute besser war, müssen wir einfach anerkennen. Wir haben nicht ins Spiel hineingefunden. Wir haben es die erste halbe Stunde noch ganz ordentlich gemacht gegen den Ball, haben aber in der Phase schon viele leichte Ballverluste gehabt, die uns gleich wieder in die Defensivarbeit gezwungen haben“, analysierte Hecking das Spiel.

Internationale Plätze bleiben das Ziel

Nur ein Sieg aus sieben Spielen lautet die Bilanz der Gladbacher. Trotzdem will der Trainer den Kampf um die internationalen Wettbewerbe noch nicht aufgeben. „Das ist die Momentaufnahme. Im Moment sieht es nicht danach aus, als wenn wir in der Verfassung wären, da wieder ranzukommen. Aber es sind auch noch viele Spiele und wir müssen einfach sehen, dass wir besser spielen als heute, dann kann es auch schnell wieder andersherum gehen“, lautete Heckings Kampfansage.

Leverkusen-Manager Boldt zerstreut Wechselgerüchte

In einem zweiten Interview im Rahmen des Topspiels äußerte sich Leverkusens Manager Jonas Boldt noch über das angebliche Interesse des HSV an seiner Person. „Ich habe auch nur davon gelesen. Mehr war es eigentlich auch nicht. Ich war die vergangenen Wochen sehr intensiv damit beschäftigt, die Zukunft für Bayer Leverkusen für die kommende Saison zu planen, von daher gibt es da eigentlich nicht viel zu sagen“, stellte Boldt klar.

(Weiterlesen: 100% Bundesliga: Ex-Torwart Frank Rost will beim Hamburger SV einsteigen)


Aktuelles Sportstudio (ZDF)

Jeden Samstag ab 23 Uhr auf ZDF. Moderator: Jochen Breyer/Sven Voss/Katrin Müller-Hohenstein. Zu sehen auch im Internet live im Stream und anschließend in der ZDF Mediathek. Wiederholung am frühen Morgen auf 3sat.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN