Fußball-Talks unter der Lupe: 100% Bundesliga Freund: Erreicht Stöger die Champions League, muss er weitermachen

Von Loris Kriege

Stögers Vertrag läuft zum 30. Juni aus. Foto: dpaStögers Vertrag läuft zum 30. Juni aus. Foto: dpa

Osnabrück. Borussia Dortmund stand wegen des 1:1-Unentschiedens im Montagsspiel gegen den FC Augsburg im Fokus der Diskussion bei „100% Bundesliga“ auf Nitro. Moderatorin Laura Wontorra und Experte Steffen Freund begrüßten im Studio den ehemaligen Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin, mit dem sie unter anderem über die Zukunft von Trainer Peter Stöger beim BVB und die WM-Chancen von Marco Reus sprachen.

Darf er bleiben, oder muss er am Ende der Saison gehen? Obwohl Borussia Dortmund mit nun 41 Zählern auf dem zweiten Platz der Bundesligatabelle steht, ist der Verbleib von Trainer Peter Stöger weiter ungewiss. Der Österreicher, der im Dezember den glücklosen Peter Bosz an der Seitenlinie beerbte, besitzt ein Arbeitspapier bis Ende Juni – ob dieses allerdings über den Sommer hinaus verlängert wird, ist weiterhin offen. Grund dafür ist sicherlich nicht die fehlende Punktausbeute, schließlich holte der BVB seit Stögers Amtsantritt 19 von 27 möglichen Punkten und ist in der Liga unter ihm noch immer ungeschlagen. Vielmehr scheint den Dortmundern die spielerische Raffinesse abhandengekommen zu sein. Für Studiogast Thomas Eichin darf dies allerdings kein Maßstab für eine weitere Anstellung sein: „Nur der Stil, der erfolgreich ist, der passt. Stögers Stil ist anders als der von Bosz und Tuchel. Und für eine Mannschaft ist eine solche Umstellung innerhalb einer Saison nicht leicht.“ Nitro-Experte Steffen Freund sieht die Situation etwas pragmatischer: „Wenn die Mannschaft am Ende der Saison zwischen Platz 2 und 4 einläuft, dann muss er weitermachen. Die sportliche Kontinuität täte dem BVB gut.“

Nur noch zehn Spiele für WM-Empfehlung

Damit das Team diese Kontinuität und den damit einhergehenden Erfolg erreichen kann, braucht es auch beständige Leistungen von Marco Reus, Mario Götze und Andre Schürrle. Das von Reporter Peter Reichert in Anlehnung an die jeweiligen Vornamen „An-Ma-Ma“ abgekürzte Trio brachte die Borussia zwar auch nicht über ein 1:1 gegen den FC Augsburg hinaus, für Freund steht allerdings fest, dass Bundestrainer Joachim Löw um einen der drei im Sommer bei der Weltmeisterschaft nicht umherkommen kann: „Reus? Der muss mit zur WM. Von Schürrle und Götze muss hingegen noch mehr kommen.“

Zehn Bundesligaspiele bleiben den Offensivkräften noch Zeit, um sich für ein Ticket nach Russland zu empfehlen. Die gleiche Anzahl von Spielen hat auch Peter Stöger – für ihn geht es allerdings um die Verlängerung seines Arbeitspapiers über den 30. Juni hinaus. Spieler und Trainer agieren also in den kommenden Wochen gleichermaßen nicht nur für den kurzfristigen Erfolg, sondern auch für eine Empfehlung, die sie für höhere Aufgaben qualifiziert.


Talk – 100% Bundesliga.

Jeden Montag ab 22.15 Uhr auf Nitro. Moderatoren: Laura Wontorra und Thomas Wagner. Zu sehen auch ab Mittwoch, 0 Uhr, in der Mediathek unter: www.tvnow.de/nitro/100-prozent-bundesliga/list/aktuell.