Fußball-Talks unter der Lupe: Wontorra auf Sky Babbel: Wenn’s einer schafft, dann Bernd Hollerbach

Von Malte Goltsche

Meine Nachrichten

Um das Thema Fussball Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bei Wontorra wurde wieder über den HSV und den Videobeweis diskutiert. Foto: Screenshot/SkyBei Wontorra wurde wieder über den HSV und den Videobeweis diskutiert. Foto: Screenshot/Sky

Osnabrück. „Die Mühsamen und Beladenen“ wollte Jörg Wontorra in seinem Fußball-Talk bei Sky thematisieren. Es ging also um den Abstiegskampf, vor allem um die Situation des Hamburger SV, dessen Strukturen und die heutige Mitgliederversammlung inklusive Präsidentschaftswahl. Außerdem sprach die Runde über den 1.FC Köln und sein Videobeweis-Drama vom Samstag sowie den VfL Wolfsburg.

Beim HSV brennt es nach dem 1:2 gegen Bayer Leverkusen vom Samstag lichterloh. Sechs Punkte beträgt der Abstand auf die Nicht-Abstiegsplätze. Der Klassenerhalt scheint dieses Jahr in weiter Ferne. Während die anderen Gäste in Bezug auf den Nicht-Abstieg des Bundesliga-Dinos skeptisch sind, bleibt Markus Babbel optimistisch.

Der Europameister von 1996 und Ex-Spieler des HSV (1992-1994) vertraut vor allem auf Trainer Bernd Hollerbach: „Ich kenne den Bernd und er ist ein fantastischer Trainer. Es war nachvollziehbar ihn zu holen, denn er hat die Identifikation mit dem Verein und den Fans. Wenn´s einer schafft, dann glaube ich, dass es der Bernd ist.“ Tobias Holtkamp, Geschäftsführer von Sporttotal, zweifelt an Hollerbach vor allem wegen seiner fehlenden Bundesliga-Erfahrung. Sky-Experte Dietmar Hamann sieht ein weiteres Problem: „In dieser Situation ist Empathie gefragt und dafür ist Bernd Hollerbach nicht wirklich bekannt.“

„Gravierende Veränderungen“

Frank Rost, ebenfalls Ex-HSV-Spieler, sieht die Probleme des Vereins vor allem in den Strukturen der Führungsebene. „In diesem Verein müssen gravierende Veränderungen stattfinden. Das wird aber wohl erst passieren, wenn er wirklich am Boden ist“, sagte Rost und meinte damit einen möglichen Abstieg des HSV. Hamann sieht vor allem die Abhängigkeit des Klubs von Geldgeber Klaus-Michael Kühne als Problem, denn er behindere die Arbeit der Sportdirektoren mit seinen wiederholten öffentlichen Aussagen massiv.

Auch der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen steht vermehrt in der Kritik, die Tobias Holtkamp jedoch relativierte: „Ich glaube, dass Bruchhagen es schon geschafft hat, etwas mehr Ruhe hereinzubringen. Kühne ist aber nicht wirklich einzufangen, auch von einem Heribert Bruchhagen nicht.“ Außerdem äußerte Holtkamp Zweifel an den Motiven des Präsidentschaftskandidaten Bernd Hoffmann, dem er die Absicht zuschreibt, von dem Präsidentenamt erneut ins operative Geschäft einzugreifen, in dem er von 2003 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender bereits aktiv war. Die Wahl zum Präsidenten war zum Sendungsende noch nicht beendet.

Kritik am Videobeweis

Anschließend machte die Runde noch kurze thematische Abstecher zu zwei weiteren Abstiegskandidaten. Während dem 1. FC Köln durch eine Videobeweis-Entscheidung beim Spiel gegen Hannover 96 (1:1) der Siegtreffer in der Nachspielzeit und damit die vielleicht letzte Chance auf den Klassenerhalt genommen wurde, geht es beim VfL Wolfsburg mal wieder um die Jobs von Sportdirektor Olaf Rebbe und Trainer Martin Schmidt.

Dietmar Hamann äußerte im Zusammenhang mit dem 1. FC Köln Kritik am Videobeweis. „Wir haben den Videobeweis eingeführt, um den Fußball gerechter zu machen. Meiner Meinung nach hätte das Tor nicht zurückgenommen werden dürfen. Es war zwar Abseits, aber mit bloßem Auge einfach nicht zu erkennen.“ Holtkamp und Babbel sahen vor allem die emotionale Komponente. Holtkamp beschrieb die Situation als „Dolchstoß ins Herz“, Babbel meint, dass der Glauben an den Klassenerhalt durch solche Erlebnisse schwindet.

Trend nach unten

In Wolfsburg geht der Trend auch nach der knappen Niederlage gegen den FC Bayern (1:2) weiter nach unten. Nun soll laut Gastgeber Jörg Wontorra Sportdirektor Olaf Rebbe sein Amt zur Verfügung gestellt haben. Reporter Jurek Rohrberg verneint das zwar, bestätigt aber einen Zoff in der Führungsetage: „Seit einigen Tagen kracht es hinter den Kulissen beim VfL. Es fehlt eine klare Hierarchie und sportliche Kompetenz.“

Demnach könnte das Spiel am kommenden Wochenende in Mainz zum Endspiel für Rebbe und Schmidt werden. „Das geht schon in die richtige Richtung. Das Spiel in Mainz ist ein Gradmesser für den Sportdirektor und Trainer“, sagte Rohrberg dazu.

(Das war das aktuelle Sportstudio: Bremens Max Kruse stichelt vor dem Nordderby gegen den HSV)


Wontorra – der Fußball-Talk:

Jeden Sonntag ab 10.45 Uhr auf Sky Sport News HD (frei empfangbar) und im Live-Stream auf sport.sky.de. Moderation: Jörg Wontorra.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN