Für 0,0524 Bitcoins Türkischer Fußballklub zahlt ersten Transfer mit Kryptowährung

Von Kristina Müller

Selbst im Sport kommt jetzt schon die Kryptowährung Bitcoin zum Einsatz. Foto: imago/Friedrich StarkSelbst im Sport kommt jetzt schon die Kryptowährung Bitcoin zum Einsatz. Foto: imago/Friedrich Stark

Osnabrück. Das gab es noch nie: Ein türkischer Amateur-Fußballclub hat einen seiner Transfers teilweise in Bitcoin bezahlt – einer Kryptowährung.

Das Transferfenster im europäischen Profi-Fußball ist seit Mittwochabend weitgehend zu, mehrere Millionen Euro sind geflossen – und auch einige Bitcoins. 0,0524 der Kryptowährung, um genau zu sein. Diese Summe, umgerechnet zu dem Zeitpunkt etwa 430 Euro, hat der türkische Amateur-Fußballklub Harunustaspor für den neuen Spieler Omer Faruk Kiroglu bezahlt. Rund 536 Euro gab es zusätzlich aber auch mit echtem Geld. Der Verein, der in der sechsten Liga der Türkei spielt, der Sakaraya First Division Group B im Nordwesten des Landes, wollte damit seine Bekanntheit nicht nur im eigenen Land, sondern auf der ganzen Welt steigern.

Bald auch beim Basketball

Und auch beim Basketball wird wohl schon bald die Kryptowährung als Zahlungsmittel akzeptiert: Tickets für Spiele der Dallas Mavericks können in der nächsten NBA-Saison ebenfalls per Bitcoin bezahlt werden, wie Mavericks-Inhaber Mark Cuban auf Twitter bekannt gab.

Dass Bitcoin-Transfers die Zukunft sind, davon ist aber nicht auszugehen, denn dieses digitale Zahlungsmittel will die EU stärker regulieren. Jedenfalls könnte der Harunustaspor-Zugang bei den Schwankungen im Bitcoin-Kurs theoretisch sogar der erste Millionen-Transfer des Sechsligisten werden.