Fußball-Talks unter der Lupe: Doppelpass auf Sport1 Manager Heldt: Kind hat sich die Mehrheit bei 96 verdient

Klare Position: Horst Heldt, der Sportchef von Hannover 96, unterstützt die Pläne von Präsident Martin Kind, wünscht sich aber eine bessere Kommunikation mit den Fans. Foto: imago/ContrastKlare Position: Horst Heldt, der Sportchef von Hannover 96, unterstützt die Pläne von Präsident Martin Kind, wünscht sich aber eine bessere Kommunikation mit den Fans. Foto: imago/Contrast

Osnabrück. Obwohl das Geschehen mit dem Start der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga nun auch endlich wieder sportlich relevant geworden ist, lag das Hauptaugenmerk im Sport1-Doppelpass auf einem sportpolitischen Thema. Im Gespräch mit Hannover 96-Manager Horst Heldt ging es bei Moderator Thomas Helmer unter anderem um die geplante Übernahme des Vereins durch Präsident Martin Kind.

Sportlich gesehen gäbe es derzeit genug Gründe über Hannover 96 zu sprechen. Schließlich setzte das Team von Coach André Breitenreiter den positiven Trend aus der Hinrunde mit dem 3:2-Heimsieg gegen Mainz 05 fort. Das Gespräch mit Horst Heldt im Sport1-Doppelpass drehte sich allerdings größtenteils um den Zwist zwischen dem Verein und seiner Anhängerschaft.

Horst Heldt: Wir haben die Kommunikation vernachlässigt

„Wir haben die Kommunikation zu den Fans vernachlässigt und wollen diese in Zukunft verbessern“, sagte Heldt und wurde nicht müde zu betonen, dass 96 für ihn ein Traditionsclub sei. Im Hauptstreitpunkt zwischen Verein und Fans, der angestrebten Mehrheitsübernahme im Club durch Präsident Martin Kind, stellte sich Heldt auf die Seite seines Vorgesetzten: „Martin Kind hat sich das verdient. Es ist legitim einem Mann, der einen Verein mehr als 20 Jahre lang begleitet, die Mehrheit zu geben.“

Rummenigge bei Wontorra: Bayern holt einen deutschen Trainer

In einer für Heldt undankbaren Situation musste er versuchen sowohl die Interessen des Vereins zu vertreten, als auch die Fanszene zu besänftigen, die sich deutlich gegen Kinds Pläne stellt und deshalb seit Monaten die Unterstützung im Stadion eingestellt hat. Eindeutig sprachen sich sowohl der Chefredakteur von Fußball-Bild, Matthias Brügelmann als auch TV-Kommentator Marcel Reif für die grundsätzliche Abschaffung von 50+1 aus.

So lief das Aktuelle Sportstudio:Felix Neureuther schwärmt von Jupp Heynckes

Nationaltrainer Michael Skibbe kommt kaum zu Wort

Auch Moderator Thomas Helmer wollte es wie immer wissen und mit seinen etwas holprigen und gewollt provokanten Fragen und Kommentaren möglichst klare Bekenntnisse aus seinem Gast Heldt herauskitzeln. Beim Thema Hamburger SV lobte Heldt die sportlichen Qualitäten von Mittelfeldakteur Walace, der nach seinem eigens verlängerten Weihnachtsurlaub derzeit nicht mehr von Trainer Markus Gisdol berücksichtigt wird. „Wenn du ihn so toll findest – dann nimm‘ du ihn doch“, überspitzte der Moderator.

Neben Helmer, Heldt, Reif und Brügelmann, nahmen sowohl Marko Fenske (Sportchef beim Redaktionsnetzwerk Deutschland), als auch Griechenlands Nationaltrainer Michael Skibbe an der Runde teil. Skibbe hätte sich seine Anreise sparen können. Bis auf einen kurzen Kommentar zum Thema Videobeweis kam der 52-jährige kaum zu Wort. Eine Dreiviertelstunde vor Ende der Sendung musste er die Diskussion dann sogar vorzeitig verlassen, um seinen Rückflug zu erwischen.

So lief der Kicker-Talk bei Eurosport: „Mit den Bayern kann keiner mithalten“

Experte Heynemann erklärt das Kartenmanagement von Aytekin

Bei kritischen Schiedsrichter-Fragen übergab Moderator Helmer das Wort an den ehemaligen Bundesliga-Referee Bernd Heynemann. Gekonnt erklärte dieser dann zum Beispiel das Kartenmanagement von Deniz Aytekin in der Partie Leipzig gegen Schalke. Ein Platz innerhalb der Runde war ihm allerdings zunächst nicht vergönnt – er musste stehend neben Co-Moderatorin Ruth Hofmann urteilen. Erst in den letzten 45 Minuten durfte sich Heynemann zu den anderen Gästen setzen und sich zum omnipräsenten Thema Videobeweis äußern.

Überraschung: Reinhold Beckmann fest im „Doppelpass“

Eine Überraschung verkündete der Sender Sport1 schon im Vorfeld der Sendung. Ab sofort wird der ehemalige Sportschau-Moderator Reinhold Beckmann neben Thomas Strunz und Marcel Reif zum festen Experten-Stamm des Kult-Formats gehören.


Doppelpass.

Jeden Sonntag ab 11 Uhr auf Sport1. Moderator: Thomas Helmer. Zu sehen auch im Internet via Stream und bei Facebook, im Nachgang in Auszügen in der Mediathek auf sport1.de .

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN