Drohung mit Haft- und Geldstrafe So lustig legt Jan Böhmermann einen Facebook-Hetzer rein

Foto: Britta Pedersen/dpaFoto: Britta Pedersen/dpa

Osnabrück. Der Fernsehsatiriker Jan Böhmermann hat einen Hetzer reingelegt, der ihn auf Facebook wüst beschimpft hat. Dafür schaltete Böhmermann ein fiktives Ministerium ein.

Mit den Worten: „Dich sollte man einweisen, in die Geschlossene. Überflüssiges, hirnloses Arschloch, verpiss dich!“ (Rechtschreibung korrigiert), beschimpfte ein Hetzer den Moderator Jan Böhmermann auf Facebook.


Seit Böhmermann in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ die absurde Parlamentsarbeit der Alternative für Deutschland (AfD) öffentlich gemacht hatte, wird er immer wieder von rechten Hetzern beschimpft. Das wollte sich Böhmermann offenbar nicht mehr gefallen lassen. Er dachte sich kurzerhand das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur (BMfIZ) aus und drohte scherzhaft auf seiner Facebook-Seite: „Achtung Hater, Bedrohungen und Beleidigungen werden ab sofort an das BMfIZ weitergeleitet!“ Dazu stellte der Moderator Screenshots aus dem Chatverlauf mit einer Person, die ihn wüst beschimpft hatte.
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
Böhmermann spricht dem Hetzer im Namen seiner fiktiven Behörde Warnungen aus. Die Beschimpfungen könnten strafrechtliche Konsequenzen wie Geld- oder Freiheitsstrafe nach sich ziehen. Der Facebook-User glaubt offenbar, dass es dieses Ministerium gibt. Zunächst ist er jedoch unkooperativ und meint, ein Freund habe die Nachrichten in seinem Namen verschickt.
 
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
Als Böhmermann jedoch im Namen des Ministeriums andeutet, das Verhalten des Hetzers im Stadion von Borussia Dortmund überprüfen zu lassen, was womöglich ein Stadionverbot zur Folge habe, wird dieser kleinlaut. Der Moderator macht dem Facebook-User das Angebot, dass die Beschimpfungen ohne strafrechtliche Konsequenzen als erledigt gelten, sofern der Hetzer sich sozial engagiert. Der willigt ein: „Ich wäre natürlich dazu bereit, damit das schnell aus der Welt geschafft wird.“
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
Screenshot: Facebook.com / jboehmermann / NOZ
 
 

0 Kommentare