Schnäppchen und Rabatte im Internet Amazon Cyber Monday 2016 gestartet

Ab dem 21. November lockt die Cyber-Monday-Woche mit Angeboten mit bis zu 50 Prozent Rabatt. Foto: Colourbox.deAb dem 21. November lockt die Cyber-Monday-Woche mit Angeboten mit bis zu 50 Prozent Rabatt. Foto: Colourbox.de

bkle/stum Osnabrück. Am 21. November startet die „Cyber-Monday-Woche“: Amazon und andere Online-Shops locken die ganze Woche mit vermeintlichen Schnäppchen und eröffnen ihrerseits das Weihnachtsgeschäft, das in den USA traditionell mit dem Black Friday in derselben Woche seinen ersten Höhepunkt erreicht.

In Deutschland lockt vor allem der Versandriese Amazon ab dem 21. November mit einer kompletten „ Amazon Cyber-Monday-Woche“. Acht Tage lang, bis einschließlich 28. November, haut der Online-Shop dabei sogenannte „Blitzangebote“ raus. Zwischen 6 und 20.15 Uhr starten auf www.amazon.de Blitzangebote im Fünf-Minuten-Takt. Die jeweiligen Schnäppchen sind laut einer Pressemitteilung zeitlich auf maximal vier Stunden befristet.

Täglich bietet Amazon seinen Kunden zudem ausgewählte Produkte als Angebote des Tages an. Diese sind ab Mitternacht für 24 Stunden erhältlich. Amazon verspricht in der Cyber-Monday-Woche Rabatte von bis zu 50 Prozent. Aber, wie heißt es so schön: Nur solange der Vorrat reicht.

Amazon-Prime-Kunden erhalten einen Vorsprung von 30 Minuten auf die Angebote. Um hier kein Angebot zu verpassen, kann es sich lohnen, die 30-tägige kostenfreie Testphase für ein „Prime“-Abonnement abzuschließen .

Auf Preis-Vergleichsseiten wie mydealz.de können Interessierte sich jetzt schon mal über eine Vielzahl von „Cyber Monday“-Angeboten informieren.

Amazon selbst gibt folgende Produktkategorien an, bei denen in der Cyber-Monday-Woche besonders gespart werden kann:

  • UHD-TV-Geräte
  • Blu-rays und DVDs
  • Spielekonsolen
  • Küchen- und Haushaltsgeräte
  • Elektrogroßgeräte
  • Beauty
  • Männerpflege
  • Jeans
  • Tiernahrung

Vergleichen lohnt sich

Aber Vorsicht: Die meisten Angebote beziehen sich auf den Originalpreis der Hersteller. „Viele der fantastischen Preisnachlässe beruhen auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) der Hersteller. Doch kaum ein Händler, geschweige denn Amazon selbst, berechnet seinen Kunden die als Mondpreise in Verruf gekommenen UVP“, schreibt die Verbraucherzentrale NRW.

Die Verbraucherzentrale warnt daher vor „oftmals aufgeblasenen Rabatten“.

Amazon selbst gibt an, dass den Kunden nur der reguläre Amazon-Preis der Blitzangebote genannt wird. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers nenne der Online Shop nur dann, wenn dieser verfügbar sei. Ein Kunde kann demnach den regulären Amazon-Preis mit der UVP vergleichen, wenn diese vorhanden ist, und sich so einen umfassenden Eindruck über das Angebot verschaffen.

Das Onlineportal Vergleich.org hat die Angebote geprüft. Im Schnitt sparen Kunden mit den Cyber-Monday-Angeboten 14,64 Prozent gegenüber dem üblichen Marktpreis. Von den 70 Stichproben, die Vergleich.org aktuell untersucht hat, waren 57 Produkte wirklich günstiger als im Preisvergleich. Die besten Rabatte gibt es übrigens für Produkte in der Kategorie Technik. Hier sparen Kunden knapp 20 Prozent.

Übrigens: Im Jahr 2014 lag Amazons durchschnittlicher Rabatt noch bei 16,4 Prozent.

Da Kunden schnell sein müssen, um ihre ersehnten Produkte zu bekommen, ist es hilfreich, die jeweiligen Angebote erst einmal im Warenkorb zu sichern, 15 Minuten „zwischenzuspeichern“ und anschließend über die Preissuchmaschine des Vertrauens das vermeintliche Schnäppchen zu kontrollieren.

Top Marken zu günstigen Preisen

Auf der Schnäppchen-Plattform www.blackfridaysale.de können kauffreudige Kunden ab Donnerstag, 24. November, ab 19 Uhr nach Schnäppchen stöbern.

Der durchschnittliche Warenkorb der Shops auf blackfridaysale.de enthielt den Angaben des Anbieters zufolge im vergangenen Jahr Produkte für 125 Euro.

(Weiterlesen: Für Schnäppchenjäger: Wann ist Black Friday 2016?)

„Kein Gedränge, keine stressige Parkplatzsuche, keine überforderten Verkäufer und nebenbei auch noch –- dank einfacher Preisvergleiche – sparen“, so fasst Konrad Kreid, Geschäftsführer von blackfridaysale.de zusammen, welche Vorteile es hat, wenn der Weihnachtseinkauf online erledigt wird. Immer mehr Deutsche setzen in der Vorweihnachtszeit auf entspanntes Online-Shopping statt anstrengende Einkaufstouren in den Innenstädten. Dies belegt auch eine aktuelle Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH), die in diesem Jahre eine Umsatzsteigerung um elf Prozent für den Onlinehandel in Deutschland erwartet.