Ashley Madison geständig Betrug bei Seitensprung-Portal: Männer flirteten mit Chatbot statt mit einer Frau

Von Waltraud Messmann

Männliche Kunden des Dating Portals Ashley Madison haben offenbar vielfach mit Chatbots kommuniziert, die sich als an ihnen interessierte Frauen ausgaben. Foto:imago/Rüdiger WölkMännliche Kunden des Dating Portals Ashley Madison haben offenbar vielfach mit Chatbots kommuniziert, die sich als an ihnen interessierte Frauen ausgaben. Foto:imago/Rüdiger Wölk

Osnabrück. Männliche Kunden des Dating Portals Ashley Madison haben vielfach mit Chatbots kommuniziert, die sich als an ihnen interessierte Frauen ausgaben. Das haben die Betreiber des Dating-Portals jetzt zugegeben. Die Chatbots seien eingesetzt worden, um die männlichen Nutzer zu kostenpflichtigen Dienstleistungen zu bewegen.

Die Bot-Software gaukelte den männlichen Nutzern vor, mit an ihnen interessierten Frauen zu kommunizieren. Da die Männer für das Verschicken von Nachrichten Geld bezahlen mussten, konnte Ashley Madison ihnen so das Geld aus der Tasche ziehen. Nach Angaben des kanadischen Betreibers des Datingportals Avid Life Media wurde diese Vorgehensweise in den USA im Jahr 2014 eingestellt und international 2015. Der neue Firmenchef Rob Segal betonte, derartige Praktiken seien in der Branche wohl weit verbreitet.

Lesen Sie hier: Fall Ashley Madison: Erpressung, Betrug und Selbstmorde

Ashley Madison war im 2015 in die Schlagzeilen geraten, nachdem eine Hacker-Gruppe an Millionen Sätze von Kundendaten gekommen war und sie veröffentlicht hatte. Da Ashley Madison als Seitensprungportal gilt, hatte das für die Betroffenen zum Teil dramatische Folgen: Ehen und Partnerschaften gingen in die Brüche. Mehrere Betroffene sollen sich sogar das Leben genommen haben.

Chatterbots, Chatbots oder kurz Bots sind textbasierte Dialogsysteme. Sie bestehen aus einer Textein- und -ausgabemaske, über die sich in natürlicher Sprache mit dem dahinterstehenden System kommunizieren lässt. Die meisten Chatbots greifen auf eine vorgefertigte Datenbank, die sogenannten Wissensbasen mit Antworten und Erkennungsmustern, zurück.

Weiterlesen: Frau erfuhr live im Radio von Seitensprung-Account des Mannes


0 Kommentare