Facebook-Konzern Neue Pläne: Whatsapp will künftig Werbung schalten

Von Christian Ströhl

Whatsapp öffnet sich Unternehmen. Ab 2019 ist zudem Werbung möglich. Foto: imago/FotoarenaWhatsapp öffnet sich Unternehmen. Ab 2019 ist zudem Werbung möglich. Foto: imago/Fotoarena

Hamburg. Facebook will offenbar mehr Geld mit Whatsapp verdienen. Die drastische Folge: Den Messenger gibt's bald mit Werbung.

Als sich der Gründer von Whatsapp, Jan Koum, Ende April vom Unternehmen verabschiedet hatte, ging er als mehrfacher Milliardär. Sein "Baby" gehörte fortan zu Facebook. In der Unternehmenszentrale in Mountain View passt man Whatsapp nun mehr und mehr seinen Bedürfnissen an. Whatsapp soll offenbar mehr Geld einbringen. Ein wichtiger Schritt könnte bereits 2019 kommen: Werbung.

Ein Blick auf den Whatsapp-Blog zeigt die neuen geplanten "Features" von Whatsapp. Zum einen will sich der Messenger mit dem neuen (nur für die Firmen kostenpflichtigen) Dienst "Whatsapp Business API" für große Firmen öffnen und diesen eine Kommunikation mit ihren Kunden eröffnen. So können Kunden von booking.com, das zu den ersten Nutzern des Services gehört, künftig in Echtzeit mit Servicemitarbeitern des Reiseportals chatten.  Online-Händler können zudem über die Schnittstelle beispielsweise die Kunden in Echtzeit über den Verlauf der Paketzustellung informieren. 

"Die DSGVO wird respektiert"

Um den neuen Service nutzen zu wollen, müssten die Anwender der Kommunikation zustimmen, betonte Whatsapp-Geschäftsführer (COO) Matt Idema. Damit würden auch die Vorgaben der Europäischen Datenschutzgrundverordnung umgesetzt. Die Kommunikation laufe wie immer verschlüsselt und sicher ab, Whatsapp bekomme die Inhalte nicht zu sehen. "Die Anwender sollten sich allerdings darüber bewusst sein, dass sie nicht mit einer Privatperson chatten, sondern einem Unternehmen Informationen zur Verfügung stellen." Whatsapp-Nutzer könnten Firmen, die sie nach vorheriger Einwilligung kontaktieren, jederzeit mit einem Klick blockieren. "Diese Wahl wird selbstverständlich respektiert."

Das große Aber

Whatsapp-Geschäftsführer (COO) Matt Idema kündigte außerdem an, dass langfristig auch Werbeanzeigen im "Whatsapp Status" möglich sind. Mit dem Format hatte das Unternehmen auf den Erfolg von Snapchat reagiert: Mit "Whatsapp Status" kann man Texte, Fotos, Videos und animierte GIFs teilen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Das Technik-Fachportal techcrunch.com berichtet, dass Whatsapp ab 2019 Werbung schalten will.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN