Wie Sie an die Daten kommen Facebook-App speichert, wann Sie mit wem telefonieren

Von Lorena Dreusicke

Offenbar speicherte Facebook jahrelang auch die Metadaten zu den Anrufen, die außerhalb der App mit dem Smartphone getätigt wurden. Foto: AFPOffenbar speicherte Facebook jahrelang auch die Metadaten zu den Anrufen, die außerhalb der App mit dem Smartphone getätigt wurden. Foto: AFP 

Osnabrück. Wer die Facebook-App auf dem Smartphone installiert hat, musste dem Unternehmen weitreichende Zugriffe zugestehen. Offenbar speichert Facebook seit Jahren auch die Metadaten zu den Anrufen, die außerhalb der App mit dem Smartphone getätigt wurden. Eine Anleitung, wie Sie sehen können, was Facebook schon weiß.

Im Zuge des Datenskandals um Facebook überprüfen viele Nutzer die gesammelten Daten ihres Facebookprofils. Dabei stellen sie fest: Facebook speichert nicht nur, wie sich ein Nutzer auf Facebook verhält, sondern auch, mit wem er telefoniert und SMS schreibt.

Genauer: Die Facebook-App registriert, ob ankommende oder ausgehende Telefonate getätigt werden, wann sie stattgefunden haben, wie lange sie dauerten, in welcher Zeitzone das passierte und speichert auch die Nummer des anderen in der Leitung.

Einige Nutzer finden es gruselig, dass Facebook auch diese Daten speichert, die außerhalb des sozialen Netzwerks anfallen.

Facebook stellte in einem Blogbeitrag am Sonntag dazu klar, dass sie dies mit der Erlaubnis der Nutzer tun. Sie seien es, die bei der Installation der App die Berechtigungen geben für den Zugriff auf beispielsweise den Standort, das Adressbuch, die Kamera und das Mikrofon.

Warum Facebook die Anrufdaten speichert: Indem Facebook die Anruf- und SMS-Daten auswertet, komme der Nutzer mit den häufig kontaktierten Personen leichter in Verbindung. 2015 sei die Log-Daten-Speicherung im Facebook-Messenger und Facebook Lite eingeführt worden.

Was dabei passiert: Wenn eingestellt ist, dass Kontaktinformationen stets aktuell sein sollen, braucht Facebook den Zugriff auf die Telefondaten. Inhalte der Telefonate oder SMS würden dabei nicht gespeichert. Diese Metadaten würden auch nicht an Dritte weitergegeben, versichert Facebook.

Wie man das ändern kann: Wer Facebook am Sammeln der Daten hindern will, kann das in der App ausstellen:

  • Auf die drei Striche tippen >> „App-Einstellungen“ >> „Anruflisten und SMS synchronisieren“ >> deaktivieren
  • Damit Facebook nicht mehr Kontakte automatisch aus dem Adressbuch synchronisiert, gibt es in den App-Einstellungen den Punkt „Kontakte fortlaufend hochladen“ >> deaktivieren

Kopie der Facebook-Daten anfordern

Wie man die gespeicherten Daten einsehen kann: Das „Aktivitätenprotokoll“ gibt einen Eindruck darüber, welche Informationen bei der Nutzung von Facebook gespeichert werden. Das Protokoll ist aber nicht vollständig. Wer sehen will, was Facebook über das eigene Nutzerprofil weiß, kann eine Kopie der Daten bei dem Unternehmen anfordern. Das dauert in der Regel nur wenige Minuten.

  • Auf Facebook in der oberen Leiste rechts auf den Pfeil nach unten klicken >> „Einstellungen“ >> „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter.“ >> „Mein Archiv aufbauen“ >> Kennwort eingeben >> „Mein Archiv aufbauen“
  • Dann kommt erst eine Bestätigungsmail und meist nach ein paar Minuten eine Mail mit dem Betreff „Dein Facebook-Download ist zum Herunterladen verfügbar“ >> auf den Link klicken und die Zip-Datei herunterladen >> Zip-Datei extrahieren
  • Es öffnet sich ein Ordner mit dem Nachrichtenverlauf und veröffentlichten Fotos und Videos. Im Unterordner „html“ sind die von Facebook gespeicherten Daten zum Profil, den Kontakten und den Daten der Kontozugriffe – mit IP-Adresse und Browser – vermerkt. Auch welche Werbekunden über die Kontaktinformationen verfügen, listet Facebook hier auf, außerdem auf welche Werbeanzeigen man geklickt hat und zu welchen Themen man Werbung angezeigt bekommt. Mit wem man wann telefoniert hat, ist in einem weiteren Kapitel nachzulesen.