Fahrgäste greifen ein Streit im Zug: Mann schlägt Kopf von Freundin gegen Scheibe

Während einer Fahrt in einem Metronom ist ein Streit zwischen einem 27-Jährigen Mann und seiner 28-jährigen Freundin eskaliert. Foto: dpaWährend einer Fahrt in einem Metronom ist ein Streit zwischen einem 27-Jährigen Mann und seiner 28-jährigen Freundin eskaliert. Foto: dpa

ngr/pm Bremen. Ein Streit zwischen einem 27-jährigen Mann und seiner 28-jährigen Freundin ist in einem Zug bei Hechthausen (Landkreis Cuxhaven) eskaliert. Der Mann schlug den Kopf seiner Freundin gegen die Zugscheibe.

Der Mann und seine Freundin waren am Mittwochabend mit dem Metronom von Hamburg nach Cuxhaven unterwegs. Unterwegs kündigte die Frau an, sich von ihrem Freund zu trennen. Daraufhin rastete der Mann nach Angaben der Polizei aus. Der 27-Jährige schlug den Kopf seiner Freundin mehrfach gegen die Zugscheibe. Vier Fahrgäste im Alter von 17, 44, 50 und 52 Jahren griffen ein und überwältigten den Cuxhavener. Ein weiterer Zeuge zog die Notbremse, sodass der Zug unmittelbar nach der Abfahrt im Bahnhof Hechthausen stoppte.

Messer gezogen

Als die vier Männer den 27-Jährigen überwältigten, kam es zu einem Handgemenge. Der Angreifer bedrohte die Helfer und zog ein Klappmesser, das die Männer ihm aber entreißen konnten. Sie hielten ihn am Boden fest, bis die Polizei eintraf.

Mann polizeibekannt

Die Polizisten legten ihm sofort Handschellen an. Ein Arzt stellte fest, dass sein Alkoholwert 1,97 Promille betrug. Gegen den Mann aus Cuxhaven wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung ermittelt. Er ist bereits im Zusammenhang mit Gewalttaten aufgefallen.

Polizei: Notbremse nur im Bahnhof ziehen

Während die Helfer nicht verletzt wurden, erlitt die Frau Prellungen. Bundespolizeisprecher Holger Jureczko dankte den Fahrgästen für ihr beherztes Handeln. „Weil sich der Zug noch im Bahnhof befand, war auch das Ziehen der Notbremse richtig. Auf freier Strecke sollte die Notbremse jedoch nicht gezogen werden, weil es außerhalb von Bahnhöfen erheblich länger dauert, bis die Polizei einen Zug erreichen kann“, sagt er.


0 Kommentare