280 Säcke voller Bio-Kaffeebohnen Frachtsegler „Avontuur“ legt im Bremer Europahafen an

Das Segelfrachtschiff „Avontuur“ legt am Sonnabend im Europahafen an und löscht dort rund 20 Tonnen fair gesegelten Rohkaffee aus Honduras. Foto: TimbercoastDas Segelfrachtschiff „Avontuur“ legt am Sonnabend im Europahafen an und löscht dort rund 20 Tonnen fair gesegelten Rohkaffee aus Honduras. Foto: Timbercoast

Bremen. Klimafreundlicher Kaffee kommt am Sonnabend, 22. April, mit dem Segelschiff „Avontuur“ in der Überseestadt an. Das Willkommensfest steigt im Europahafen.

Nach vielen Jahren wird das erste Mal wieder ein Segelschiff Kaffee nach Bremen transportieren – und das am „Earth Day“. Der weltgrößte Frachtsegler „Avontuur“ läuft gegen 11 Uhr in den Europahafen ein. An Bord sind nach Angaben der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) eine motivierte Crew und rund 20  Tonnen des ersten gesegelten Bremer Biokaffees „Slokoffie“, der klimaneutral von Honduras an die Weser transportiert wird.

Transport ohne Maschinen und Motoren

In Kooperation mit „Bremen Bike It!“ werden die Kaffeebohnen nachhaltig und damit im Sinne des Segelprojektes emissionsfrei entladen – ohne Maschinen und Motoren, sondern mit reiner Muskelkraft. Einziges Hilfsmittel sind Lastenfahrräder, mit denen Radkuriere aus Bremen die Kaffeesäcke ins Lager bringen. Insgesamt 280  Säcke voller Kaffeebohnen finden so den Weg von der Pier ins Lager. Das ist den Angaben zufolge eine große Herausforderung, denn ein Sack wiegt 69  Kilogramm.

„Avontuur“ öffnet Luken für Besucher

Die „Avontuur“ öffnet von 12 bis 13 Uhr und 17 bis 18  Uhr die Luken zum „Open Ship“. In der Zwischenzeit wird Kaffee gelöscht. An Land gibt es Live-Musik. Und eine Ansprache von Kapitän Cornelius Bockermann (14.30 Uhr).


0 Kommentare