Im Land der Pilze Riemenschneider inszeniert „Hänsel und Gretel“ in Bremen

Von Wolfgang Denker

Frech und locker: Hänsel (Ulrike Mayer) und Gretel (Marysol Schalit) nehmen es ohne Probleme mit der Hexe auf. Foto: Jörg LandsbergFrech und locker: Hänsel (Ulrike Mayer) und Gretel (Marysol Schalit) nehmen es ohne Probleme mit der Hexe auf. Foto: Jörg Landsberg

Bremen. Es gibt kaum eine Oper, die so regelmäßig zur Weihnachtszeit auf deutschen Bühnen auftaucht, wie „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck. In Bremen wurde das Stück zuletzt 2007 von Christian Schuller in einer Bearbeitung von Elke Heidenreich gezeigt. Jetzt hat der Schauspielregisseur Alexander Riemenschneider die populäre Märchenoper inszeniert. Es ist seine erste Arbeit für das Musiktheater. Herausgekommen ist eine Inszenierung mit vielen Stärken und kleinen Schwächen.

In den geschlossenen Vorhang ist eine Mini-Guckkastenbühne integriert. Dort sieht der Zuschauer gleich zu Beginn die Hexe, die „Ist jemand da?“ ruft. Ein geheimnisvolles Echo antwortet. „Ist jemand da?“ Auch wenn diese Frage allgemeingültig scheint, kann sie sich natürlich auch auf die göttliche Existenz beziehen.

Ein Ehestreit mit unterschwelliger Erotik

Während der Ouvertüre sind eine mit Wunderkerzen garnierte Torte zu sehen und Hänsel, der sie gierig verschlingt. Es kommt leider immer häufiger vor, dass Regisseure schon die Ouvertüre bebildern und der alleinigen Wirkung der Musik misstrauen. Aber hier hält es sich in Grenzen. Der erste Akt spielt auf weitgehend kahler Bühne. Hänsel und Gretel necken sich ziemlich handgreiflich. Bei der Szene zwischen Vater und Mutter spürt man den Schauspielregisseur: Ein Ehestreit mit unterschwelliger Erotik – Strindberg lässt grüßen.

Anregendes Bühnenbild entführt in ein Traumwelt

Sehr gelungen ist die märchenhafte Fantasiewelt des Zweiten Aktes. Jan Tepánek hat ein anregendes Bild mit riesigen Pilzen und einem glitzernden Lamettavorhang im Hintergrund entworfen. Schattenriss-Effekte und malerische Farben entführen in eine Traumwelt. Dort tauchen allerdings nicht die berühmten 14 Engel auf, sondern eine bunter Schar skurriler Figuren, die von einer Art Feenkönig angeführt werden. Eindrucksvoll ist auch der Auftritt von Sand- und Taumännchen im goldenen, dann silbernen Glitzeranzug. Etwas Kitsch gibt es trotzdem. Im Schlussbild schweben, wie schon am Anfang, eine Leuchtschrift mit den Worten „Wenn die Not aufs Höchste steigt“ und ein knallrotes Herz herunter.

Musik ist von klanglichen Opulenzen und feinen Differenzierungen geprägt

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Daniel Mayr, der mit den Bremer Philharmonikern ein durchweg flottes Tempo anschlägt, was der Musik sehr gut ansteht. Seine Wiedergabe ist von klanglicher Opulenz und gleichzeitig feiner Differenzierung geprägt. Mit Ulrike Mayer als Hänsel und Marysol Schalit als Gretel stehen zwei Sängerinnen zu Verfügung, die ihre Partien stimmlich und optisch überzeugend verkörpern. Ihr freches und lockeres Spiel macht die Figuren glaubhaft. Beim Abendsegen zeigt sich, wie gut die Stimmen harmonieren. Patricia Andress zeichnet die Mutter Gertrud als verhärmte, gefühlskalte Frau. Loren Lang als Vater Peter nimmt der Zuschauer die Sorge um seine Kinder durchaus ab. Stimmlich hat er allerdings vor allem im letzten Akt ein wenig zu kämpfen. Nathalie Mittelbach als Knusperhexe setzt sehr auf ebenmäßigen Gesang und vermeidet jegliche Übertreibung. Iryna Dziashko (sie ist auch alternativ als Gretel besetzt) ist trotz verbesserungswürdiger Diktion ein attraktives Sand- und Taumännchen mit Jubelton in der Stimme.

Trotz kleinen Einwänden im Detail eine unterhaltsame Inszenierung

Die Hexe ist bei Riemenschneider kein „gruseliges Weib“, sondern eher eine verführerische Schönheit, eine elegante Dame der Halbwelt im schwarzen Hosenanzug. So richtig zum Fürchten ist sie nicht, aber eine unheimliche Aura strahlt sie dennoch aus. Nach dem sie unspektakulär in den Backofen gestoßen wurde (diese Szene verpufft wirkungslos) und dieser schließlich explodiert, feiert sie beim Dirigenten ihr Comeback und dirigiert die letzte Szene. Insgesamt ist Riemenschneider trotz kleiner Einwände im Detail eine durchweg unterhaltsame und kurzweilige Inszenierung gelungen, an der die Zuschauer ihre Freude haben können.


Nächste Aufführungen: 1. Dezember um 18 Uhr sowie am 3. Dezember um 15.30 und 19.30 Uhr. Außerdem am 14. und 25. Dezember, jeweils um 18 Uhr. Theater Bremen.