Rote Fahnen und rote Teppiche Bremer Viertel-Künstler öffnen wieder ihre Ateliers

Von Thomas Kuzaj

Hergen Böttcher beschäftigt sich mit Drechselarbeiten aus Holz. Foto: Norbert A. MuellerHergen Böttcher beschäftigt sich mit Drechselarbeiten aus Holz. Foto: Norbert A. Mueller

Bremen. 70 Künstler sind in diesem Jahr dabei, wenn die Kunsthandwerker aus Ostertor und Steintor unter dem Motto „Kunstwerk im Viertel“ wieder ihre Ateliers öffnen – dieses Mal am Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. Oktober.

Zum nunmehr elften Mal laden die Kunsthandwerker Interessierte gemeinsam ein, zwei Tage durchs Viertel zu flanieren. Und dabei Werkstätten und Ateliers zu besuchen. Das Motto mit zwei „k“: „Kucken kommen“. Möglich ist dies an beiden Tagen jeweils in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Am Sonntag, 30. Oktober, öffnen zudem die Geschäfte im Viertel – und zwar von 13 bis 18 Uhr. Infostände bauen die Kunsthandwerker wieder am Ulrichsplatz (Ostertor) und am Ziegenmarkt (Steintor) auf. Dort gibt es auch den neuen „Kunststadtplan“ sowie allerlei Informationen zu den Künstlern – zwölf von ihnen übrigens machen dieses Jahr zum ersten Mal bei „Kunstwerk im Viertel“ mit.

Farbig markierte Fußwege

Und: „Große rote Fahnen leuchten schon von Weitem durch die Straßen“, so die Keramikerin Frauke Alber, die zum Organisationsteam gehört. „In jedes offene Haus, jeden offenen Hof ist ein roter Teppich ausgerollt.“ Auf die Gehwege des Viertels werden vier farblich markierte Rundgänge – blau, grün, orange und pinkfarben – gesprüht. Idee: Besucher werden auf diese Weise dazu verleitet, die Nebenstraßen zu erkunden.

Alber: „In vielen Ateliers gibt es in diesem Jahr kleine Konzerte, Aktionen und Gäste. Einige Ateliers öffnen auch bis in den Abend hinein mit spannendem Programm. Dazu wird ein gesondertes Programmheftchen verteilt.“

Geöffnet sind Ateliers folgender Gewerke, Kunstformen und Disziplinen: Buch und Papier, Fotografie, Gartengestaltung, Glas, Grafik und Illustration, Holz, Keramik, Licht und Leuchten, Malerei, Möbel und Raumgestaltung, Mode und Produktdesign, Schmuck, Skulpturen und Objekte, Taschen und Tanz.

Kultur und Architektur

Erneut gibt es öffentliche Führungen ab dem Infostand Ziegenmarkt – der Stadtführer Joachim Bellgart leitet „Stadtteilerkundungen“. Alber: „Ein Streifzug durch Geschichte und Gegenwart, durch Kultur und Architektur des Viertels – mit kurzen Besuchen einiger Ateliers und Werkstätten. Und für alle, die einen genaueren Blick in Ateliers und Werkstätten tun möchten, bietet der Kunsthistoriker Dr. Walter Lokau einen Rundgang mit ausführlichen Besuchen bei ausgewählten Künstlern und Kunsthandwerkern des Viertels an – mit Einführungen und Gesprächen.“

Lokaus etwa zweistündige Rundgänge beginnen am Sonnabend, 29. Oktober, um 11.30 Uhr und um 14.30 Uhr. Kosten: sieben Euro. Die Viertelführungen und Atelierbesuche mit Bellgart beginnen laut Planung am Sonnabend um 12.30 Uhr (Steintor) und um 15 Uhr (Ostertor). Am Sonntag ist es umgekehrt – um 12.30 Uhr geht es dann erst durchs Ostertor, bevor um 15 Uhr das Steintor an die Reihe kommt. Kosten auch hier: sieben Euro.

www.kunstwerkimviertel.de