zuletzt aktualisiert vor

Millionenschaden Ermittlungen nach Brand in Bremer Werft dauern Wochen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Bremen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rauch steigt über der Lürssen-Werft in Bremen-Vegesack in den Himmel. In der Werft war in der Nacht zum Freitag ein Dock zum Bau von Schiffen samt Schiffsneubau in Flammen aufgegangen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpaRauch steigt über der Lürssen-Werft in Bremen-Vegesack in den Himmel. In der Werft war in der Nacht zum Freitag ein Dock zum Bau von Schiffen samt Schiffsneubau in Flammen aufgegangen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Bremen. Die Ermittlungen zu dem heftigen Feuer auf dem Gelände der Bremer Lürssen-Werft werden voraussichtlich mehrere Wochen dauern.

Experten sollen nach Angaben einer Polizeisprecherin vom Montag nun nach Spuren in dem Schwimmdock und der darin liegenden Luxusjacht suchen. Dort war das Feuer am Freitagmorgen ausgebrochen. 

Die Feuerwehr kämpfte tagelang gegen die Flammen. 900 Kräfte aus verschiedenen Städten und Landkreisen waren in wechselnden Schichten im Einsatz. Vier Feuerwehrleute wurden leicht verletzt. Drei von ihnen wurden zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht, wie Desczka sagte. Auch 23 speziell für Schiffsbrände geschulte und trainierte Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg seien auf zwei Decks im Schiffsinnern eingesetzt worden, bestätigte ein Sprecher.

Am Sonntag gelang es der Feuerwehr schließlich, den Brand vollständig zu löschen. Die Nacht über blieb jedoch noch eine Brandwache vor Ort. 

Am Samstag hatte die Feuerwehr den Großbrand unter Kontrolle bringen können. Das Feuer war in einem Schwimmdock und an einer darin liegenden Jacht ausgebrochen. Bei dem Neubau handelte es sich nach Informationen des "Weser-Kuriers" um eine 146 Meter lange Millionen-Jacht namens "Sassi". Die Werft machte dazu bislang keine Angaben.

Das Feuer in der Jacht hatte die Einsatzkräfte vor große Herausforderungen gestellt. Neben vielen brennbaren Materialien waren die kleinen, bei einem Brand schwer erreichbaren Räume ein Problem, wie Desczka erklärte. Außerdem sei das Schiff aus Metall, was eine hohe Wärmeleitfähigkeit habe.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN