Ausstellung ab 18. Mai 2018 Die chinesische Terrakottaarmee kommt nach Bremen

Von Manuela Kanies


Bremen. Wer schon immer einmal die Terrakottaarmee des ersten Kaisers von China sehen wollte, muss nicht mehr ins ferne Asien reisen: 150 originalgetreue Repliken sowie 100 weitere Exponate aus der Zeit von Kaiser Qin Shi Huang Di werden ab dem 18. Mai 2018 in Bremen ausgestellt.

Sie ist eine der bedeutendsten archäologischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts: die Terrakottaarmee des ersten Kaisers von China. 1974 fanden Bauern beim Bauen eines Brunnes in der chinesischen Provinz Shaanxi erste Fragmente dieser sagenumwobenen Armee. Archäologen entdeckten dann bei weiteren Ausgrabungen die gewaltige Armee, die aus über 6000 Tonsoldaten und Pferden besteht. Die Grabanlage, in der der Kaiser 210 v. Chr. mit seinen Tonkriegern beigesetzt wurde, gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und ist eine der wichtigsten Attraktionen Chinas, die jährlich Millionen Touristen anlockt.

250 Exponate auf 1400 Quadratmetern

Erstmals sind die Tonkrieger in der Ausstellung, die seit 2002 durch Europa reist, in Bremen zu sehen. Insgesamt werden auf rund 1400 Quadratmetern Ausstellungsfläche 250 Exponate gezeigt. „Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“ erzählt die Geschichte der Dynastie von Kaiser Qin Shi Huang Di vor über 2200 Jahren anhand von Filmen, Grafiken, Landkarten und Fotos.

Der erste Kaiser war ein Reformator und Tyrann

Die Ausstellung will einen Einblick in die Totenverehrung und Ahnenrituale des alten Chinas vermitteln, aber auch die Geschichte des ersten Kaisers erzählen. Er ließ die ersten Teile der chinesischen Mauer bauen, standardisierte Schrift, Maße, Währung und Gewichte und vereinte China erstmals zu einem Reich. Vom Namen seiner Dynastie leitet sich vermutlich das Wort China ab.

Der Reformator und Tyrann, dessen Armee sechs Nachbarstaaten unterwarf, ließ den Bau seiner Grabanlage mit der riesigen Armee aus Tonkriegern und goldbesetzten Streitwagen bereits direkt nach seiner Thronbesteigung beginnen, bis zu 710.000 Arbeiter waren daran beteiligt. Bis heute ist erst etwa ein Viertel der gesamten Anlage freigelegt, der Grabhügel selbst, in dem der Kaiser begraben sein soll, ist noch unberührt.

Ausstellung bis 19. August in der Überseestadt

Die Ausstellung „Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“ wird ab Freitag, 18. Mai 2018, im BLG-Forum in der Bremer Überseestadt gezeigt. Sie kann bis zum 19. August 2018 besucht werden. Die Öffnungszeiten sind mittwochs bis sonntags (auch am Pfingstsonntag) von 10 bis 18 Uhr, die Tageskasse schließt um 17 Uhr. Montags und dienstags ist die Ausstellung geschlossen.

Wer schon immer einmal die Terrakottaarmee des ersten Kaisers von China sehen wollte, muss nicht mehr ins ferne Asien reisen: 150 originalgetreue Repliken sowie 100 weitere Exponate aus der Zeit von Kaiser Qin Shi Huang Di werden ab dem 18. Mai 2018 in Bremen ausgestellt. Foto: terrakottaarmee.de

Erwachsene zahlen für eine Eintrittskarte 15 Euro, Kinder von 6 bis 18 Jahren und Schüler 9 Euro, ermäßigte Tickets kosten 12 Euro. Darüber hinaus gibt es Familientickets für vier Personen, maximal zwei Erwachsene, für 40 Euro sowie Gruppentickets ab zehn Personen. Weitere Informationen auf der Homepage der Ausstellung terrakottaarmee.de.