Vom 6. bis 22. April 2018 Mehr als 100 Bands beim „jazzahead“-Festival in Bremen

Von dpa

Konzerte von mehr als 100 Bands an über 40 Veranstaltungsorten stehen in diesem Jahr auf dem Programm des Musik-Festivals „jazzahead“, das am heutigen Freitagabend in Bremen eröffnet wird. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpaKonzerte von mehr als 100 Bands an über 40 Veranstaltungsorten stehen in diesem Jahr auf dem Programm des Musik-Festivals „jazzahead“, das am heutigen Freitagabend in Bremen eröffnet wird. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa

Bremen. Konzerte von mehr als 100 Bands an über 40 Veranstaltungsorten stehen in diesem Jahr auf dem Programm des Musik-Festivals „jazzahead“, das am heutigen Freitagabend in Bremen eröffnet wird.

Viele Künstler reisen aus dem diesjährigen Partnerland Polen an. Umrahmt wird das Festival von Lesungen und Kunstinstallationen. Die mit dem Festival einhergehende Fachmesse, die am 19. April beginnt, ist eine der größten Jazz-Fachmessen der Welt.

Bis 22. April treten viele polnische Jazz-Musiker in der Hansestadt auf, darunter die Warsaw Village Band, eines der erfolgreichen Folk-Ensembles Osteuropas und die Pianistin Joanna Duda. Die Weserburg gehört zu den ausstellenden Museen: Sie zeigt bis 2. September im Rahmen des Festivals unter anderem ein meditatives Kunstwerk mit 500 tickenden Weckern. Auch Literatur ist Teil des Festivalprogramms. Zu Lesungen und Diskussionen kommen der polnisch-deutsche Autor Artur Becker und weitere sechs Schriftsteller aller Generationen.

Im Jahr 2017 zählte das „jazzahead“-Festival insgesamt 25 000 Besucher. Schon zwei Wochen vor der diesjährigen Eröffnung konnten Besucher kostenlos das erste Kunstwerk mit dem Namen „Terminal“ vor der Kunsthalle Bremen betreten. Die sechs Meter lange, mit 600 Meter LED-Streifen ausgestattete Röhre leuchtete jeden Tag von circa 18.30 Uhr bis Mitternacht. Die polnische Künstlerin Karolina Halatekwar war bei ihrer Kreation von Nahtoderfahrungen inspiriert.