Fünfter Fund in kurzer Zeit Weltkriegsbombe in Bremer Überseestadt entschärft

Die in der Bremer Überseestadt gefundene Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde um 13.20 Uhr erfolgreich entschärft. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpaDie in der Bremer Überseestadt gefundene Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde um 13.20 Uhr erfolgreich entschärft. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

kan/pm Bremen. Die in der Überseestadt gefundene Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde um 13.20 Uhr erfolgreich entschärft. Das teilt die Polizei mit.

Bereits zum fünften Mal innerhalb kurzer Zeit wurde am heutigen Dienstag im Löwenhof ein Blindgänger durch den Kampfmittelräumdienst der Polizei Bremen entschärft. Über 100 Einsatzkräfte waren seit heute Morgen unter der Führung von Polizeidirektor Jens Rezewski im Einsatz, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, berichtet die Polizei weiter.

Etwa 1500 Menschen mussten für den Zeitraum der polizeilichen Maßnahmen wieder ihre Wohnungen und Büros räumen. 80 Personen nutzten die Möglichkeit der Notunterkunft und hielten sich im Schulzentrum Grenzstraße auf. Um 12.07 Uhr begann Sprengmeister Thomas Richter mit der Entschärfung der Zehn-Zentner-Bombe. Gegen 13.20 Uhr war die Bombe erfolgreich entschärft.

Alle Evakuierungs- und Verkehrsmaßnahmen sind ab sofort wieder aufgehoben.

Die Örtlichkeit Löwenhof

Der Löwenhof ist eine schwierige Örtlichkeit für die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes. Aufgrund der Erdbeschaffenheit (viel Metall in der Erde) kann nicht genau bestimmt werden, wie viele Blindgänger sich noch unter dem Boden befinden. Das Gebiet kann nicht mit einer einmaligen Aktion umgegraben werden. Der Baggerführer muss vorsichtig in Teilabschnitten agieren und den Boden umsetzen. Er wird dabei ständig von einem Experten einer Kampfmittelräumfirma unterstützt.