Wasser ist vier Grad kalt Bremerhaven: Hafenarbeiter stürzt 15 Meter tief in die Weser

Ein Hafenarbeiter ist am Donnerstagmorgen an der Stromkaje in Bremerhaven 15 Meter tief ins Wasser gefallen. Er kam mit einer starken Unterkühlung ins Krankenhaus. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpaEin Hafenarbeiter ist am Donnerstagmorgen an der Stromkaje in Bremerhaven 15 Meter tief ins Wasser gefallen. Er kam mit einer starken Unterkühlung ins Krankenhaus. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa

kan/pm Bremen. Ein Hafenarbeiter ist am Donnerstagmorgen an der Stromkaje in Bremerhaven 15 Meter tief ins Wasser gefallen. Er kam mit einer starken Unterkühlung ins Krankenhaus.

Gegen sieben Uhr am heutigen Donnerstagmorgen ist ein Hafenarbeiter an der Stromkaje in Bremerhaven von einem Seeschiff in das vier Grad kalte Wasser der Weser gefallen. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Trotz sofort eingeleiteter Maßnahmen wurde der 32 Jahre alte Mann mit einer starken Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Von Kollegen geborgen

Zur Unfallzeit war Hochwasser und es lief noch kein Strom in der Weser. Während der Routinearbeiten verlor der Hafenarbeiter laut Polizei das Gleichgewicht und stürzte vom Gangbord etwa 15 Meter zwischen Schiff und Kaimauer in die Tiefe. Der 32-Jährige konnte sich sofort auf eine bauliche Anlage der Kaimauer retten. Dort wurde der Mann von seinen Kollegen mit einer Containerbrücke geborgen.