Holston und Hill verletzt Dragons kassieren 56:76-Niederlage gegen Bamberg

Foto: Rolf KamperFoto: Rolf Kamper

Quakenbrück.  Die Artland Dragons haben in der Basketball-Bundesliga ihre sechste Saison-Niederlage kassiert. Mit 56:76 (33:41) unterlagen die Quakenbrücker in der Neuauflage des Play-off-Viertelfinales der vergangenen Saison den Brose Baskets Bamberg. 

Von einer Revanche kann man aber kaum sprechen. Nur noch zwei Spieler des Kaders der Franken standen in Team, das in der vergangenen Saison in der K.o.-Runde gegen die Dragons ausgeschieden war. Für die Dragons war es die dritte Niederlage in der BBL in Folge und die sechste Pflichtspielpleite in Serie. Noch kein Spiel hat die Mannschaft von Trainer Tyron McCoy bisher im Dezember gewonnen. Besonders schlimm: Während der Partie mussten auch noch David Holston und Lawrence Hill verletzt vom Feld.

Diese beiden hatten die Dragons zu den ersten Punkten des Spiels geführt: Hill eröffnete die Partie mit einem Dreier. Beim anschließenden Einwurf klaute Holston Bambergs Aufbauspieler Bradley Wannamaker den Ball und schloss per Korbleger selbst ab. Die Dragons führten mit 5:0. Doch Bamberg fand nach und nach seinen Rhythmus. Ryan Thompson erzielte die ersten Punkte für die Oberfranken. In der 3. Minute glich Wannamaker aus zum 5:5 aus.

Kurz darauf erlitten die Dragons dann einen bitteren Verlust. Holston zog zum Korb und Wannamaker sprang beim Versuch, den Wurf zu blocken, auf den kleinen Aufbauspieler der Drachen. Holston blieb längere Zeit am Boden liegen und hielt sich den Kopf. Begleitet von Tyron McCoy verließ Holston das Feld. Der Trainer legte aufmunternden den Arm um seinen Aufbauspieler, doch der musste den Rest der Partie von der Bank aus beobachten.

Bastian Doreth kam für Holston auf das Feld und versenkte sofort dessen beiden Freiwürfe. Der deutsche Nationalspieler lenkte von da ab gemeinsam mit Antonio Graves das Spiel der Dragons. Bis zum Ende des ersten Viertels blieb es eng. Mit 19:17 führten die Quakenbrücker vor 3000 Zuschauern in der ausverkauften Artland Arena nach zehn Minuten.

Danach allerdings drehte auf Seiten den Bamberger vor allem Daniel Theis auf. Sieben Punkte erzielte er im zweiten Viertel. Mit einem 8:0-Lauf gingen die Bamberger 25:19 in Führung. Und Bamberg machte weiter. Nach einem Korb von Josh Duncan lagen die Gäste mit zwölf Zählern (35:23) in Front. Die Dragons aber kämpften und verkürzten den Rückstand bis zur Pause auf 33:41. Zu diesem Zeitpunkt war Holston schon nicht mehr in der Halle. Mit dem Verdacht auf Gehirnerschütterung wurde er nach Hause geschickt. Ohne ihren besten Assistgeber fehlten den Dragons viele Ideen im Spiel. Nur acht Vorlagen gaben sie insgesamt, Bamberg hatte 22, Wannamaker alleine gab davon sieben.

Holston sah nicht, wie seine Mannschaft in der zweiten Hälfte weiter von einer kompakt agierenden Bamberger Mannschaft dominiert wurde. Janik Strelnieks und Trevor Mbakwe erhöhten sofort wieder die Führung für Bamberg. Die Dragons kamen beinahe ausschließlich noch von der Freiwurflinie zu Korberfolgen – nur elf Punkte gelangen ihnen im dritten Viertel. Bamberg fand dagegen immer wieder den Weg durch die Zone und zu einfachen Korberfolgen. Vor dem letzten Abschnitt lagen die Oberfranken mit 22 Punkten in Führung (66:46).

In der 34. Minute rutschte dann auch noch Hill aus und blieb kurz liegen. Der Power Forward hielt sich den Oberschenkel, stand dann auf und hüpfte schmerzverzerrtem Gesicht auf dem rechten Bein vom Feld. Von der Bank aus musste der Amerikaner zusehen, wie beiden Teams im Schlussviertel nicht mehr viel gelang. Acht Minuten lang erzielten die Dragons nur vier Punkte und Bamberg sieben. Dann traf Wannamaker mehrfach von der Freiwurflinie. 76:50 führte das Team von Andrea Trinchieri. Doreth sendete mit einem Dreier noch einmal ein kleines Lebenszeichen der Dragons - an der Niederlage änderte es nichts mehr. Mit 20 Punkten Differenz unterlagen die Quakenbrücker, die nur drei ihrer 12 Dreierversuche trafen, vier Tage vor Heilig Abend. Am zweiten Weihnachtsfeiertag haben die Dragons bereits den nächsten schweren Gegner vor der Brust. Dann müssen sie bei Meister Bayern München antreten – hoffentlich mit Holston und Hill.

Beste Werfer der Partie waren Wannamaker (15) und Graves (14).

Hier gibt‘s den Liveticker zum Nachlesen ››


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN