Die Gegner der Artland Dragons (15) Alba Berlin: Hauptstädter mit viel Potenzial

Meine Nachrichten

Um das Thema Artland Dragons Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mann großer Gesten: Berlins Trainer Sasa Obradovic. Foto: ImagoMann großer Gesten: Berlins Trainer Sasa Obradovic. Foto: Imago

Osnabrück. Pokalsieger sind sie in der vergangenen Saison geworden, aber das ist eigentlich fast zu wenig für die Ansprüche des ehemaligen Serienmeisters Alba Berlin. Nach der Niederlage im Finale um die Meisterschaft gegen Bayern München wollen die Hauptstädter in dieser Saison wieder ganz oben angreifen.

Der Trainer: Sasa Obradovic kommt an in Berlin. Mit seiner schroffen Art und einem großen Aktionsradius am Spielfeldrand polarisiert er zwar, hat aus der launischen Diva Alba aber das defensivstärkste Team der Liga geformt. Daran will der Serbe auch in der neuen Saison festhalten und so mindestens bis ins Halbfinale einziehen.

Der wichtigste Mann: Reggie Redding ist ein kompletter Spieler – jedenfalls in der Offensive. Der US-Amerikaner punktet zuverlässig, reboundet gut und vergisst auch nicht das passen. Lediglich in der Defensive kann er noch etwas zulegen, was aber unter Obradovic nur eine Frage der Zeit ist. Ein wichtiger Faktor könnte auch Niels Giffey sein. Der deutsche Nationalspieler überzeugte in der Vorbereitung und scheint nach mehreren Jahren am College bereit für die BBL.

Das Umfeld: Mit knapp 11000 Fans im Schnitt hat Alba den höchsten Zuschauerschnitt in der BBL. Die Fans halten zu ihrem Team, Misserfolge werden allerdings nur schwer akzeptiert. Ansonsten sind die Berliner auch gut aufgestellt. Bester Beweis: Als sich Martin Seiferth und Jonathan Tabu in der Vorberitung verletzten, wurde mit Marko Banic und Alex Renfroe direkt hochwertiger Ersatz geholt.

Die letzten zehn Jahre: Alba geht in seine 25. Jubiläumssaison und ist seit 1990 in der Bundesliga dabei. Bis zum Jahr 2003 waren die Berliner sieben Mal in Folge Deutscher Meister. Seitdem gelang dieses Kunststück zwar nur noch ein Mal, vier Pokalsiege und der jährliche Einzug in die Play-offs sprechen allerdings auch für sich. Schlechteste Saisonplatzierung in der regulären Saison waren Platz fünf in den Jahren 2002 und 2013.

Die Prognose: Interessant zu sehen wird, wie Alba die Doppelbelastung mit BBL und forderndern Spielen in der Euroleague verkraftet. Mit Hammonds, Redding und Radosevic blieben drei wichtige Spieler, hinzu kommen gute Neuzugänge und talentierte deutsche Spieler. Wie weit es mit diesem Team gehen wird, hängt auch sicher von der Tagesform ab, zuzutrauen ist den Hauptstädtern aber wieder einiges.

Die Halle: O2 World. Fassungsvermögen: 14500 Plätze, Tickethotline: 01806/ 570011.

Gegen die Dragons: Heimspiel am 06. Dezember, Rückspiel in Quakenbrück am 11. April.

Weitere Gegner der Dragons sind die Walter Tigers Tübingen, medi Bayreuth, die Basketball Löwen Braunschweig,Crailsheim MerlinsBG Göttingen, die Crailsheim Merlins die TBB Trier , die Skyliners Frankfurt , Phoenix Hagen , der Mitteldeutsche BC , die MHP Riesen Ludwigsburg , Ratiopharm Ulm , die Telekom Baskets Bonn und die EWE Baskets Oldenburg .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN